25.07.2013
FLUG REVUE

IRIS liefert erste Bilder von der Sonne

Am 17. Juli wurde auf Funkkommando die schützende Luke des Teleskops geöffnet und dieses auf die Sonne ausgerichtet. Nun sendet IRIS (Interface Region Imaging Spectrograph) die von den Wissenschaftlern lang erwarteten Aufnahmen zur Erde.

Die Bilder sind klar und detailreich und zeigen laut der Aufgabenstellung des Satelliten die untersten Schichten der Sonnenatmosphäre. „Jedes Mal, wenn wir etwas weit detaillierter sehen können als jemals zuvor, öffnet uns das neue Türen der Erkenntnis“, schwärmte Adrian Daw, IRIS-Projektwissenschaftler beim Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. „Vor allem aber erwarten uns von jetzt an eine Menge Überraschungen.“

Die Aufnahmen zeigen in aller Deutlichkeit faserartige Strukturen, welche enorme Unterschiede in Struktur und Temperatur des jeweiligen Gebiets verdeutlichen. Gleichzeitig sind Punkte zu erkennen, die plötzlich aufleuchten und wieder verlöschen, wo also offensichtlich Energietransporte stattfinden. Aus den Bildern wollen die Wissenschaftler das System der Aufheizung der Sonnenatmosphäre mittels magnetischer Kräfte erforschen. Immerhin ist diese rund eintausend Mal heißer als die Oberfläche der Sonne selbst, doch warum das so ist, blieb bis heute ein Rätsel.

IRIS, der jüngste der Small Explorers der NASA, war am 27. Juni von der Vandenberg AFB aus gestartet worden und ist mit einem einzigen Instrument ausgerüstet, einer Kombination aus UV-Teleskop und Spektrograph. Das ankommende Licht wird darin in zwei Komponenten geteilt, deren erste hoch auflösende Bilder von Abschnitten der Atmosphäre mit einer Größe von nur 150 x 150 Kilometern ergibt. Die zweite dient indessen der Spektralanalyse, aus der Geschwindigkeit, Temperatur und Dichte des sich ständig in Bewegung befindlichen Sonnenplasmas abgeleitet werden können. Die wissenschaftliche Arbeit wird hauptsächlich beim Lockheed Martin Advanced Technology Center and Astrophysicy Laboratory in Palo Alto geleistet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App