23.10.2009
FLUG REVUE

Japanische Venussonde heißt jetzt "Morgenröte"

Die japanische Venussonde Planet-C soll im Dezember ihr gestartet werden. Vorher erhielt sie noch den klangvollen Namen "Akatsuki", das heißt Morgenröte.

Akatsuki

Akatsuki wird im Dezember 2009 in Richtung Venus gestartet. © JAXA  

 

Der Name war von Mitgliedern des Projektteams des Venus Climate Orbiters ausgewählt worden, weil die Venus gerade im Winterhalbjahr kurz vor dem Sonnenaufgang als hellster Stern dicht über dem Horizont steht. Daher trägt sie auch schon seit langer Zeit den Beinamen "Morgenstern". Zudem soll Akatsuki die Hauptaufgabe der Sonde, die Erforschung der planetaren Meteorologie, widerspiegeln.

Die dreiachsenstabilisierte Raumsonde soll beim Start zusammen mit dem Treibstoff 480 Kilogramm wiegen. Die Leermasse beträgt 329 kg, von denen 34 kg auf die wissenschaftlichen Instrumente entfallen. Dazu gehören auch fünf Kameras, drei für den infraroten Bereich, eine für das ultraviolette Spektrum, und eine weitere soll Blitze und andere Leuchterscheinungen in der Atmosphäre aufnehmen. Eine komplette Umkreisung der Venus soll 30 Stunden dauern. Die Sonde wird sich dem Planeten bis auf 300 Kilometer nähern, wobei der entfernteste Punkt des Orbits 13 Venusradien beträgt. Die Dauer der Mission ist mit zwei Jahren veranschlagt.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App