04.07.2013
FLUG REVUE

Jason nach elfeinhalb Jahren abgeschaltet

Einer der Superstars unter den Erdbeobachtungssatelliten musste in dieser Woche nach dem Ausfall seines letzten Transmitters außer Dienst gestellt werden: der ozeanographische Satellit Jason, ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und der französischen Raumfahrtagentur CNES.

Der Kontakt zum Satelliten ging am 21. Juni verloren, und alle Versuche ihn wieder zu beleben, schlugen fehl. Die Lebensdauer des am 7. Dezember 2001 gestarteten Raumflugkörpers war ursprünglich mit drei bis fünf Jahren berechnet worden, doch er hielt viel länger durch. Mit seinen Beobachtungsdaten und denen seines Vorgängers Topex/Poseidon können Wissenschaftler jetzt auf ein Klimaarchiv von 20 zusammenhängenden Jahren zurückgreifen. Mehr als 53.500-mal hat Jason die Erde umrundet und dabei alle zehn Tage unter anderem Windgeschwindigkeiten und Wellenhöhen gemessen, und das von 95 Prozent der eisfreien Meeresoberfläche. Damit ermöglichte er tiefe Einblicke in die ozeanische Zirkulation sowie verbesserte Wetter- und Klimadaten. Zu den Ergebnissen der Mission zählt auch die Registrierung des Anstiegs der Meereshöhe um vier Zentimeter aufgrund des Abschmelzens von Gletschern und Packeis infolge der Klimaerwärmung.

Drei Jahre lang konnten extrem genaue Daten gewonnen werden, weil Topex/Poseidon, Jason und der 2008 gestartete OSTP/Jason-2 auf koordinierten Umlaufbahnen flogen und zudem Messungen des ESA-Satelliten Envisat zur Ergänzung herangezogen wurden. Derzeit muss Jason-2 also allein arbeiten, doch schon 2015 wird er in Gestalt von Jason-3 wieder Gesellschaft bekommen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App