28.12.2012
FLUG REVUE

Jesco von Puttkamer gestorben

Der deutsch-amerikanische Raumfahrtingenieur Jesco von Puttkamer ist am 27. Dezember 2012 in Washington, D.C. verstorben.

Jesco von Puttkamer Foto: NASA

Jesco von Puttkamer (1933 - 2012). Foto und Copyright: © NASA  

 

Jesco von Puttkamer galt lange Jahre als der älteste Mitarbeiter der NASA. Der Deutsch-Amerikaner wurde 1933 in Leipzig geboren. Während des Zweiten Weltkriegs war er mit seiner Familie überwiegend in der Schweiz. Nach dem Krieg lebte er zunächst in Konstanz und studierte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen. Nach Abschluss des Studiums wanderte er in die USA aus und bewarb sich auf persönliche Einladung von Wernher von Braun bei der NASA in Huntsville, Alabama. Er wurde genommen und arbeitete beim Team von Wernher von Braun. Er erlebte als Ingenieur das gesamte Apollo-Programm mit. 1967 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft. 

Bei der NASA wurde er ab 1974 zum Programm-Manager für die strategische Planung der Erschließung des Alls ernannt. Sein Dienstsitz war seitdem Washington, D.C. Ab dieser Zeit schrieb er regelmäßig für die FLUG REVUE-Schwesterzeitschrift aerokurier. Jesco von Puttkamer war über 50 Jahre bei der NASA beschäftigt, zuletzt als technischer Manager für die Internationale Raumstation ISS. Er hatte über ein Jahrzehnt lang den täglichen Bericht über das Leben auf der ISS geschrieben.

Er war ein glühender Verfechter der bemannten Raumfahrt und war in dieser Funktion zwischen 1978 und 1980 auch technischer Berater bei den Kinofilmen Star Trek tätig. 

Jesco von Puttkamer verstarb am 27. Dezember 2012 in Washington D.C. im Alter von 79 Jahren nach kurzer Krankheit.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
VKT


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App