04.09.2012
FLUG REVUE

Juno absolviert erstes Tiefraummanöver

Die am 5. August 2011 gestartete NASA-Jupitersonde Juno hat am 30. August 2012 ihr erstes von zwei geplanten Bahnmanövern absolviert, mit denen ein Fly-by-Schwung in Richtung des Gasriesen eingeleitet wird.

Dieses Schwungholen soll am 9. Oktober 2013 stattfinden, wobei die Sonde eine starke Beschleunigung in Richtung des Jupiters erhält. Dazu wurde jetzt das Haupttriebwerk Leros-1b für die Dauer von 29:39 Minuten gezündet, wobei 376 Kilogramm Treibstoff verbraucht wurden. Die Geschwindigkeit der Sonde erhöhte sich dadurch um 344 Meter pro Sekunde. Beim Beginn der Zündung war Juno mehr als 483 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Ein zweites Korrekturmanöver soll nun am 9. September stattfinden. Der Fly-by an der Erde wird dann durchgeführt, wenn der Flugkörper einmal komplett die Sonne umrundet hat. Mit dem Gravitationsschwung an unserem Planeten erhöht sich die Geschwindigkeit der Sonde auf 7,3 Kilometer pro Sekunde. Dabei wird sie in nur 500 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeirasen. An schließend liegen noch rund vier Jahre Flugzeit vor ihr, bevor sie den Jupiter erreicht und mittels der acht wissenschaftlichen Instrumente an Bord tief in die dichte Wolkenschicht hineinschauen kann.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot