16.05.2014
FLUG REVUE

Hubble-BeobachtungenJupiters Großer Roter Fleck wird immer kleiner

Der Große Rote Fleck, das „Markenzeichen“ des Gasplaneten Jupiter, ist in den letzten Jahren immer kleiner geworden. Derzeit beträgt sein Durchmesser nur noch knapp 19.000 Kilometer

jupiter roter fleck

Über 20 Jahre hinweg registrierte das Hubble Space Telescope das Schrumpfen von Jupiters Markenzeichen. © ESA/MPS  

 

Astronomen beobachten den Schwund bereits seit den 1930er Jahren näher; erstmals beschrieben wurde der „Great Red Spot“  bereits 1664 (!) von dem englischen Astronomen Robert Hooke. Während sich solche Windwirbel in der Atmosphäre der Erde normalerweise nach wenigen Wochen wieder auflösen, war der riesige Jupitersturm in den letzten 450 Jahren relativ unveränderlich. Schon mit relativ einfachen Teleskopen kann man den ovalen Fleck beobachten, denn er ist immerhin zweimal größer als die Erde. Der rote Fleck ist eigentlich orange, wobei die Wissenschaft nicht weiß, was für diese auffällige Färbung verantwortlich ist. Befand er sich früher im sogenannten „südlichen äquatorialen Gürtel“, so ist dieser seit 2009 verschwunden. Jetzt liegt der Fleck in einem breiten weißen Band und ist so noch besser aufzu-finden.

Zu Beginn der regelmäßigen astronomischen Beobachtungen hatte der Große Rote Fleck noch einen Durchmesser von etwa 46.000 Kilometern, doch als die NASA-Raumsonden Voyager 1 und 2 im Jahre 1979 den Planeten passierten, waren es schon nur noch 27.000 Kilometer. Derzeit verliert der Wirbel jährlich rund 1000 Kilometer, und inzwischen hat er auch seine Form vom Oval zum Kreis verändert. Astronomen beobachteten auch eine Zunahme von Randwirbeln, die sich von der Umgebung in den Fleck hinein bewegen. Möglicherweise beeinflussen diese die Energie des Phänomens und führen damit zu seiner Reduzierung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App