21.02.2013
FLUG REVUE

Kepler entdeckt winziges Planetensystem

Das System heißt Kepler-37, ist rund 210 Lichtjahre von der Erde entfernt, liegt im Sternbild Leier und wird vom kleinsten Planeten umkreist, der bislang rund um eine Sonne beobachtet wurde, die der unseren ähnlich ist.

Der Planet Kepler-37b ist nur geringfügig größer als unser Mond und damit nur etwa ein Drittel so groß wie die Erde, was seine Entdeckung wahrlich schwierig machte. Der Winzling und noch zwei weitere Planeten umkreisen eine Sonne, deren System damit dem unseren überhaupt nicht ähnlich ist. Obwohl die Felsenkugel in der sogenannten habitablen Zone kreist, in der auf Planeten eventuell flüssiges Wasser vorkommen könnte, ist das hier nicht der Fall: Der Planet ist zu klein, hat deswegen nur eine geringe Anziehungskraft und konnte deshalb nie eine Atmosphäre ausbilden, geschweige denn halten. Zudem beträgt seine Oberflächentemperatur rund 420 Grad Celsius, was knapp über dem Schmelzpunkt von Zink liegt.

Auch bei den beiden Nachbarn wurden bislang keine Anzeichen auf eine Atmosphäre entdeckt. Kepler-37c ist etwa so groß wie die Venus, während Kepler-37d etwa die doppelte Größe der Erde hat. Die Sonne Kepler-37 ist etwas kleiner und kühler als unser Zentralgestirn, und alle drei Planeten umkreisen sie in einer Entfernung, die geringer ist als die des Merkur zu unserer Sonne. Kepler-37b beispielsweise braucht für eine Umkreisung nur 13 Tage.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App