03.11.2012
FLUG REVUE

Komet bricht auseinander

Seit einigen Wochen bereits durchquert der Komet 168P-Hergenrother das Innere Sonnensystem. Jetzt konnten Astronomen beobachten, wie sein Kern zerbrach.

Begonnen hatte alles mit einer Serie beeindruckender Ausbrüche von Eis- und Staubfontänen von der Oberfläche des Kometen, und schließlich zerbrach der Kern in vier große Teile. Dabei wurde eine Menge Material an den Kometenschweif abgegeben. Die Beobachtungen erfolgten unter anderem mit dem Gemini-Teleskop des Nationalen Observatoriums auf dem höchsten Gipfel Hawaiis, dem Mauna Kea, aber auch mit Hilfe der Bordinstrumente des NASA-Infrarotsatelliten WISE (siehe nebenstehende Abbildung).

Wegen des nunmehr stark vergrößerten Kometenschweifs leuchtet Hergenrother jetzt viel heller, was auch daran liegt, dass nun blankes Eis, das vorher im Innern eingeschlossen war, das Sonnenlicht reflektiert. Der Komet kann am nächtlichen Himmel nahe den Sternbildern Andromeda und Lacerta beobachtet werden.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot