04.10.2013
FLUG REVUE

KometenforschungKomplettansicht eines Asteroiden

Obwohl die NASA-Sonde Dawn bereits seit dem 5. September 2012 auf dem Weg zum Zwergplaneten Ceres ist, sind Wissenschaftler immer noch mit der Auswertung ihrer Untersuchungen des Asteroiden Vesta beschäftigt.

vesta

Gesamtansicht der Vesta als Mosaik aus Hunderten Einzelaufnahmen. © NASA  

 

Dawn hatte am 16. Juli 2011 den Asteroiden Vesta* erreicht und danach mehr als ein Jahr lang aus einer Umlaufbahn den riesigen Gesteinsbrocken fotografiert, kartografiert und seine Zusammensetzung analysiert. Inzwischen wissen wir, dass der Himmelskörper eine Kruste, einen Mantel sowie einen Eisen-Nickel-Kern hat. All die zur Erde gesendeten Bilder indessen zeigten nur Ausschnitte, tiefe Schatten usw. – ein topografisches Gesamtbild stand noch aus.

Aus Hunderten von Bildern berechneten die Experten nun am Computer solche Ansichten wie die oben gezeigte, wobei sie Schärfen- und Helligkeitsunterschiede ausglichen. Auf diesem Bild sind beispielsweise deutlich der 25 Kilometer hohe Berg am Südpol zu sehen, der also dreimal so hoch ist wie der Mount Everest, die als „Schneemann“ bezeichnete Kraterformation im linken oberen und ein rund 150 Kilometer durchmessender Einschlagkrater im rechten oberen Quadranten. Es ist davon auszugehen, dass mit den jüngsten Gesamtansichten die Vesta noch lange nicht als abgeschlossener Forschungsgegenstand betrachtet werden kann.

* Mit 516 Kilometern mittlerem Durchmesser ist Vesta der zweitgrößte Asteroid unseres Sonnensystems. Er war am 29. März 1807 von Heinrich Wilhelm Olbers in Bremen entdeckt und zunächst – wie Ceres, Pallas und Juno – als Planet angesehen worden. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Einteilung in Kleinplaneten sowie Asteroiden eingeführt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App