13.11.2013
FLUG REVUE

ESA-Planetensonde ExoMarsLandekörper wird den Namen „Schiaparelli“ tragen

Das Landemodul der ESA-Planetenmission 2016 ExoMars wird zu Ehren des italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli (1835-1910) seinen Namen tragen. Schiaparelli wurde berühmt dafür, dass er im 19. Jahrhundert auf der Grundlage von Beobachtungen mit dem Teleskop die sichtbaren Formationen kartierte und ihnen Namen gab.

ExoMars

Im Jahre 2016 wird der Trace Gas Orbiter zum Mars gestartet werden und den Landekörper „Schiaparelli“ mitführen. © ESA  

 

Die beste Gelegenheit für gründliche Beobachtungen ergab sich während der sogenannten „Großen Opposition“ im Jahre, als sich Mars und Erde so nahe wie selten waren. Unter anderem fand er zahlreiche gerade verlaufende Linien, die er mit dem Wort „canali“ im Sinne von lange Rinne oder Vertiefung versah. Leider wurde dies später fehlerhaft ins Englische übersetzt (aus canals wurde channels), so dass viele Wissenschaftler noch bis weit in das 20. Jahrhundert hinein überzeugt wären, es handele sich um künstlich angelegte Kanäle – ergo müsse es vernunftbegabte Lebewesen auf unserem Nachbarplaneten geben.

Der Vorschlag für die Namensgebung kam von italienischen Wissenschaftlern, und die italienische Raumfahrtagentur ASI leitete ihn an die ESA weiter. Italien leistet von allen europäischen Mitgliedstaaten die größten Beiträge zum ExoMars-Programm. Der Lander wird im Jahre 2016 mit dem Trace Gas Orbiter in Richtung des Roten Planeten gestartet, während der Rover zwei Jahre später nachfolgen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App