13.11.2013
FLUG REVUE

ESA-Planetensonde ExoMarsLandekörper wird den Namen „Schiaparelli“ tragen

Das Landemodul der ESA-Planetenmission 2016 ExoMars wird zu Ehren des italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli (1835-1910) seinen Namen tragen. Schiaparelli wurde berühmt dafür, dass er im 19. Jahrhundert auf der Grundlage von Beobachtungen mit dem Teleskop die sichtbaren Formationen kartierte und ihnen Namen gab.

ExoMars

Im Jahre 2016 wird der Trace Gas Orbiter zum Mars gestartet werden und den Landekörper „Schiaparelli“ mitführen. © ESA  

 

Die beste Gelegenheit für gründliche Beobachtungen ergab sich während der sogenannten „Großen Opposition“ im Jahre, als sich Mars und Erde so nahe wie selten waren. Unter anderem fand er zahlreiche gerade verlaufende Linien, die er mit dem Wort „canali“ im Sinne von lange Rinne oder Vertiefung versah. Leider wurde dies später fehlerhaft ins Englische übersetzt (aus canals wurde channels), so dass viele Wissenschaftler noch bis weit in das 20. Jahrhundert hinein überzeugt wären, es handele sich um künstlich angelegte Kanäle – ergo müsse es vernunftbegabte Lebewesen auf unserem Nachbarplaneten geben.

Der Vorschlag für die Namensgebung kam von italienischen Wissenschaftlern, und die italienische Raumfahrtagentur ASI leitete ihn an die ESA weiter. Italien leistet von allen europäischen Mitgliedstaaten die größten Beiträge zum ExoMars-Programm. Der Lander wird im Jahre 2016 mit dem Trace Gas Orbiter in Richtung des Roten Planeten gestartet, während der Rover zwei Jahre später nachfolgen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App