06.11.2013
FLUG REVUE

NASA-Mondsonde LADEELaserkontakt zur ESA-Bodenstation Teneriffa

Der NASA-Orbiter, der aktuell den Mond umkreist, hat aus einer Entfernung von 400.000 Kilometern Lasersignale an die Bodenstation der ESA auf Teneriffa gesendet. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit war dabei um ein Vielfaches höher als es mit herkömmlichen Radiowellen möglich gewesen wäre. Damit ist ein entscheidender Durchbruch in der Weltraumkommunikation gelungen.

LADEE-transmission

Prinzipdarstellung der Laserverbindung von der Mondsonde zur Bodenstation. © ESA  

 

Die NASA-Sonde LADEE (Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer) war am 7. September gestartet worden und hatte die Umlaufbahn des Mondes im Oktober erreicht. Neben ihrer Aufgabe, Atmosphäre und Staub des Mondes zu erforschen, bekam sie außerdem einen neuen Laserterminal mit auf den Weg. Dieser neue Ansatz verspricht Datenübertragungsraten, die weitaus höher sind als die der traditionellen Radiowellen, die heute von Satelliten und Bodenstationen (einschließlich dem ESA-Funknetz ESTRACK) verwendet werden. Die ESA-Bodenstation auf den Kanarischen Inseln wurde erst kürzlich mit einem fortschrittlichen, in Dänemark und der Schweiz entwickelten Laserterminal ausgestattet, der mit Hilfe von stark fokussierten Strahlen mit der LADEE-Sonde kommunizieren kann. Nach den ersten zwei Kommunikationsabläufen mit der LADEE-Sonde am 26. Oktober und sechs weiteren in den darauf folgenden drei Tagen arbeitet das ESA-Team in Teneriffa an der Optimierung der Hardware – insbesondere für den Uplink – sowie an der Verbesserung sämtlicher Prozesse.

Wenn es darum geht, riesige Datenmengen von Raumfahrzeugen in den Umlaufbahnen der Erde, des Mondes oder weiter entfernterer Planeten auf die Erde herunterzuladen, könnten Laser auf nahinfraroten Wellenlängen die Kommunikationsmethode der Zukunft sein. Da Laserkommunikationseinheiten leichter und kleiner sind als die derzeit verwendeten Bordradiosysteme, könnten sie die Missionskosten senken und mehr Nutzlast für wissenschaftliche Bordgeräte schaffen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App