15.11.2013
FLUG REVUE

Schnelle SatellitenkommunikationLaserstrahl von Alphasat erreicht vorgesehenes Ziel

Das Laser-Kommunikationsterminal (LCT) an Bord des europäischen Alphasat-Satelliten hat am 4. November zum ersten Mal einen Laserstrahl planungsgemäß zur Bodenstation der ESA auf der Kanareninsel Teneriffa gesendet.

teneriffa

Die ESA-Bodenstation auf Teneriffa liegt in 2400 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. © ESA  

 

Damit ist der Beweis gelungen, dass das Terminal präzise genug ausgerichtet werden kann, um einen Zielpunkt in über 36.000 Kilometer Entfernung zu treffen. Im Rahmen des LCT-Testlaufs zielte und beamte das Terminal seinen Laser aus dem geostationären Orbit erfolgreich auf die Bodensensoren. Diese letzte Stufe der Inbetriebnahme der „gastierenden“ Nutzlast hat bewiesen, dass sie funktionstüchtig und bereit für die nächste Testphase ist: die Verlinkung mit der Bodenstation und den Datenaustausch.

Diese Technologieerprobungs-Nutzlast* ist ein optisches Kommunikations- und Ka-Band-Downlink-System, welches von der in Deutschland ansässigen Firma TESAT gebaut und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zur Verfügung gestellt wurde. Es soll das lasergestützte Sammeln von Informationen aus den verkehrsreichen erdnahen Umlaufbahnen sowie die anschließende Übermittlung dieser Informationen von ihrer weitaus höher gelegenen Position in einer geostationären Umlaufbahn an die Bodenstation testen.

Laser haben den Vorteil, dass sie große Datenmengen weitaus schneller übertragen können; so kann dieses Terminal eine Nutzdatenrate von bis zu 1,8 Gbit/s bewältigen. Das ist in etwa vergleichbar mit der 5.000-fachen Durchschnittsgeschwindigkeit einer in herkömmlichen Haushalten verwendeten Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung. Über das Terminal können Daten von mehreren Satelliten gesammelt und anschließend weitergeleitet werden, ohne dass riesige und kostspielige Bodenantennen benötigt werden.

 

*Die Nutzlast befindet sich an Bord des von Inmarsat beauftragten Alphasat, des größten europäischen Telekommunikationssatelliten, der je gebaut wurde. Bei seinem Start am 25. Juli 2012 betrug sein Gewicht mehr als 6,6 Tonnen. Aktuell befindet sich der Flugkörper in seiner endgültigen Orbitalposition und hat die In-Orbit-Testphase abgeschlossen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App