09.10.2009
FLUG REVUE

LRO fotografiert Apollo-14-Reste auf dem Mond

Die NASA-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter hat einen Krater auf der Mondoberfläche fotografiert, der einst von der Oberstufe Saturn IVB der Trägerrakete des Raumschiffs Apollo 14 erzeugt worden war.

Einschlagkrater

Der künstlich erzeugte Krater auf der Mondoberfläche. © NASA  

 

Die Raketenendstufe war am 4. Februar 1971 gezielt auf der Mondoberfläche zum Absturz gebracht worden, um ein künstliches Mondbeben zu erzeugen. Seismometer, die von der Besatzung von Apollo 12 auf der Oberfläche des Erdtrabanten installiert worden waren, zeichneten die Daten auf und sendeten sie zur Erde. Die Bebenwellen dauerten rund drei Stunden an. Aus ihnen konnten die Wissenschaftler Rückschlüsse über die innere Struktur des Mondes ziehen. Die Sturzgeschwindigkeit betrug rund 10.500 km/h und die Masse der Stufe etwa 14 Tonnen. Die beim Einschlag freigesetzte Energie entsprach einer Sprengkraft von zirka zehn Tonnen TNT. Der entstandene Krater hat einen Durchmesser von 35 Metern.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot