20.03.2013
FLUG REVUE

LRO hat GRAIL-Einschläge fotografiert

Am 17. Dezember 2012 waren die beiden Zwillingssonden GRAIL nahe des Mondnordpols gezielt zum Absturz gebracht worden. Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) flog zu dieser Zeit dicht am Einschlagort vorbei und dokumentierte die Folgen.

Die meisten Satelliten oer Raumsonden beenden ihre Arbeit völlig unspektakulär. Nicht so die beiden Zwillingssonden GRAIL (Gravitiy Recovery and Interior Laboratory)*, die ein dreiviertel Jahr lang das Schwerefeld des Mondes vermessen hatten. Als der Treibstoff der Bordtriebwerke verbraucht war, veranstalteten die beiden kleinen, jeweils etwa 200 Kilogramm schweren Sonden noch ein Abschiedsfeuerwerk, indem sie nahe beieinander einen namenlosen Berg nahe des Nordpols des Trabanten bombardierten. Der Lunar Recoannaissance Orbiter zog gerade auf einer 160 Kilometer hohen Bahn vorüber, und dank seiner Aufnahmen kann man die Einschlagstellen deutlich erkennen.

Die Abstürze verursachten relativ kleine Krater von maximal sechs Metern Durchmesser, wobei dunkles Material ausgeworfen worden ist. "Das ist ziemlich ungewöhnlich", sagte Marc Robinson, LRO-Chefwissenschaftler bei der Arizona State University, "denn üblicherweise sind frische Einschlagskrater auf dem Mond viel heller. Wir nehmen aber an, dass diese Färbung von den Resten der Sonden hervorgerufen wurde." Beide Einschläge liegen rund 2.200 Meter entfernt in 500 bzw. 800 Metern Höhe am Hang des 2.500 Meter hohen Berges südlich des Kraters Mouchez.

* GRAIL A trug den Eigennamen "Ebbe", GRAIL B war von den Wissenschaftlern auf den Namen "Flut" getauft worden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App