20.03.2013
FLUG REVUE

LRO hat GRAIL-Einschläge fotografiert

Am 17. Dezember 2012 waren die beiden Zwillingssonden GRAIL nahe des Mondnordpols gezielt zum Absturz gebracht worden. Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) flog zu dieser Zeit dicht am Einschlagort vorbei und dokumentierte die Folgen.

Die meisten Satelliten oer Raumsonden beenden ihre Arbeit völlig unspektakulär. Nicht so die beiden Zwillingssonden GRAIL (Gravitiy Recovery and Interior Laboratory)*, die ein dreiviertel Jahr lang das Schwerefeld des Mondes vermessen hatten. Als der Treibstoff der Bordtriebwerke verbraucht war, veranstalteten die beiden kleinen, jeweils etwa 200 Kilogramm schweren Sonden noch ein Abschiedsfeuerwerk, indem sie nahe beieinander einen namenlosen Berg nahe des Nordpols des Trabanten bombardierten. Der Lunar Recoannaissance Orbiter zog gerade auf einer 160 Kilometer hohen Bahn vorüber, und dank seiner Aufnahmen kann man die Einschlagstellen deutlich erkennen.

Die Abstürze verursachten relativ kleine Krater von maximal sechs Metern Durchmesser, wobei dunkles Material ausgeworfen worden ist. "Das ist ziemlich ungewöhnlich", sagte Marc Robinson, LRO-Chefwissenschaftler bei der Arizona State University, "denn üblicherweise sind frische Einschlagskrater auf dem Mond viel heller. Wir nehmen aber an, dass diese Färbung von den Resten der Sonden hervorgerufen wurde." Beide Einschläge liegen rund 2.200 Meter entfernt in 500 bzw. 800 Metern Höhe am Hang des 2.500 Meter hohen Berges südlich des Kraters Mouchez.

* GRAIL A trug den Eigennamen "Ebbe", GRAIL B war von den Wissenschaftlern auf den Namen "Flut" getauft worden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App