03.08.2012
FLUG REVUE

Mars Express markiert den Landepunkt für Curiosity

Die europäische Sonde Mars Express unterstützt die NASA bei der bevorstehenden Landung des Curiosity Rovers auf dem Mars.

Curiosity Mars Artist

Bei dem komplizierten Landeverfahren wurde Curiosity auf etwa 20 Meter Höhe von einem "Raketenrucksack" aus auf den Marsboden abgeseilt (Zeichnung: NASA).  

 

Die ESA hat Informationen zur Verfügung gestellt, die in den letzten Wochen zu einer besseren Definition der Landezone führten.

Curiosity's Landezone war ursprünglich eine 20 x 25 Kilometer große Ellipse, die dank der Technik des MSL für eine präzisere Landung ohnehin bereits kleiner als die Zielgebiete früherer Marsmissionen war.

Durch die Kombination von Höhendaten aus der hochauflösenden Stereokamera an Bord von Mars Express, Bilddaten der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter und den Farbinformationen aus den Bilddaten der früheren Viking-Missionen konnte die Zielellipse auf nur 20 x 7 Kilometer verkleinert werden. Damit konnte man das Zentrum der Ellipse näher an den Zentralberg im 154 Kilometer großen Gale-Krater verlegen.

Der Zentralberg Aeolis Mons - auch als "Mount Sharp" bekannt - erhebt sich 5,5 Kilometer über dem Kraterboden und ist das Hauptziel von Curiosity. Raumsonden in der Mars-Umlaufbahn haben bereits Mineralien und Ton entdeckt, was auf frühere Wasservorkommen in der Region schließen lässt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App