08.12.2012
FLUG REVUE

Mars-Orbiter findet Aufschlagstellen

Bevor das Mars Science Laboratory am 5. August den Rover Curiosity auf die Marsoberfläche abseilte, trennte er sich von einigen Bauteilen, die separat auf der Planetenoberfläche niedergingen. Die Aufschlagstellen hat der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) jetzt aus der Umlaufbahn fotografiert.

Abgetrennt wurde unter anderem die Abdeckung der Abstiegsstufe, welche den Rover Curiosity beherbergte, und abgeworfen wurden auch zwei 75 Kilogramm schwere Blöcke aus Wolfram, die dem Landeapparat aerodynamische Stabilität verliehen hatten. Sie waren so angebracht worden, dass der Schwerpunkt des gesamten Systems tatsächlich in der Mitte lag und der komplette Abstiegskörper nicht ins Schaukeln geraten oder sich gar überschlagen konnte. Der später in zwei Teile zerbrochene Deckel und die beiden Stabilisierungskörper wurden jetzt vom MRO rund 80 Kilometer westlich des Curiosity-Landeplatzes lokalisiert. Die Wolframblöcke schlugen Krater mit rund fünf Metern Durchmesser in den Marsboden.

Obwohl in den letzten Jahren die Spuren zahlreicher neuer Einschläge auf dem Mars beobachtet wurden, sind die jüngsten Zeugnisse des Aufschlags der irdischen "Bomben" mehr als interessant für die Wissenschaftler: Weil Abmessungen, Massen, Abstiegsgeschwindigkeit und Einschlagswinkel genau bekannt waren, konnten die Auswirkungen auf die Marsoberfläche genau analysiert werden. MRO hat seit 2007 rund 27.000 Fotos von der Marsoberfläche gesendet, die eine Auflösung von 25 Zentimetern pro Pixel haben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App