29.10.2013
FLUG REVUE

Autonomes FahrregimeMarsrover Curiosity an der „langen Leine“

Zwei Tage lang fuhr der Marsrover Curiosity autonom in Richtung seines nächsten Ziels, bevor er am 28. Oktober 2013 wieder Kontakt zur Bodenstation aufnahm. Damit bewies das rollende Labor erstmals seine Fähigkeiten, selbst eine sichere Fahrtroute auszuwählen und zu verfolgen.

Cooperstown

Die flache Gesteinsbrücke voraus trägt den Namen Cooperstown. © NASA  

 

Im Rahmen des Forschungsprogramms fertigt der Rover dreidimensionale Bilder seiner Umgebung an, analysiert diese mit Hilfe des Bordcomputers und wählt danach die nächste Wegstrecke aus. Seit der Landung auf dem Mars war diese Wahl immer nur von den Steuerleuten auf der Erde getroffen worden, doch nun durfte das Marsauto erstmals selbst die Route bestimmen. Die Zwei-Tages-Tour war in zwei Etappen – 55 beziehungsweise 32 Meter lang – unterteilt und brachte Curiosity bis auf 80 Meter an das nächste Untersuchungsobjekt heran, eine schmale Gesteinsbrücke namens „Cooperstown“. Hier sollen einen Tag lang Gesteinsproben untersucht werden. Die letzten derartigen Analysen hatten am 22. September stattgefunden.

Cooperstown ist einer von fünf sogenannten „Waypoints“, Haltepunkten auf dem Weg zum Zentralberg Mount Sharp des Kraters Gale. Er war schon auf Fotos auf der Umlaufbahn aufgefallen, weil er sich deutlich von seiner Umgebung abzeichnet. Aus diesem Grund auch vermuten die Geologen hier besondere Ablagerungen im Gestein. Die zu erwartenden Daten werden mit jenen der vergangenen Analysepunkte sowie schließlich mit denen am Mount Sharp verglichen, weil man daraus Erkenntnisse über die geologische Vergangenheit des Geländes ableiten will. Mittlerweile sind sich die Wissenschaftler ziemlich sicher, dass der Kratergrund einstmals von einem, wenn auch flachen, See bedeckt gewesen ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App