27.11.2013
FLUG REVUE

Energieabfall ist beseitigtMarsrover Curiosity kann die Arbeit fortsetzen

Große Aufregung am 17. November bei der Missionskontrolle des Marsautos: Ein plötzlicher Spannungsabfall in den elektrischen Systemen bedrohte die weitere wissenschaftliche Arbeit.

curiosity

Die Probleme im elektrischen System des Marsrovers konnten behoben werden. © NASA  

 

Rob Zimmerman vom Jet Propulsion Laboratory der NASA und verantwortlich für die Elektrik des Rovers, beruhigte allerdings die Gemüter: „Das Problem bedroht weder Sicherheit noch ‚Gesundheitszustand‘ von Curiosity. Das elektrische System ist so aufgebaut, dass es ziemlich große Spannungsdifferenzen zwischen dem Chassis – der Masse – und den 32-Volt-Kabeln toleriert. Das schützt unser Auto vor Kurzschlüssen.“ Also erstellten die Techniker eine Liste der möglichen Ursachen und arbeiteten diese eine nach der anderen ab. In diesen sechs Tagen ruhte der Wissenschaftsbetrieb des fahrbaren Labors.

Inzwischen scheint es ziemlich sicher, dass ein interner Kurzschluss im Multi-Mission Radioisotope Thermoelectric Generator zu dem Spannungsabfall geführt hat, doch das kann, wie man an der Saturnsonde Cassini erlebt hat, schon mal vorkommen. Hilfreich war auch das System der Selbstdiagnose an Bord, das den Technikern mit erhöhter Rate die Daten zur Erde schickte. Mittlerweile gelang es, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen und einige Backup-Systeme einzuschalten. Damit will man dem erneuten Auftreten von Kurzschlüssen vorbeugen.

Dass alle Systeme wieder einwandfrei arbeiten, bewies der Rover, indem er mit Hilfe des Roboterarms eine Portion Gesteinsmehl aus einem Sammelbehälter zu den Analysegeräten im Inneren beförderte. Das Material war sechs Monate zuvor am Felsblock „Cumberland“ gesammelt und seitdem zu Vergleichszwecken mit anderen Proben gelagert worden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App