06.11.2014
FLUG REVUE

Erste Analysen am Mount SharpMarsrover Curiosity lässt die Mühen der Ebene hinter sich

Der NASA-Marsrover Curiosity hat den Zentralberg Mount Sharp im Gale-Krater erreicht und dort mit ersten Gesteinsuntersuchungen begonnen. Die gefundenen Mineralien stimmen mit den Anzeichen überein, die bereits früher aus der Umlaufbahn gefunden worden waren.

sharp 2

Das Gesteinspulver wird mit dieser Schaufel ins Innere des Rovers zur Analyse befördert. © NASA  

 

Der Rover bohrte einen Felsbrocken an und führte das dabei entstandene Gesteinspulver dem CheMin-Instrument im Inneren des fahrbaren Labors zu, wo es genau untersucht wurde. Dabei wurde ein sehr hoher Anteil von Hämatit gefunden, weit mehr als in früheren Bodenproben. Hämatit, wegen seiner roten Farbe auch als Blutstein oder Rötel bekannt, ist die - zumindest auf der Erde - am häufigsten vorkommende Form des Eisen-III-Oxids. Die entsprechenden Anzeichen dafür hatte das Mineralien aufspürende Instrument CRISM (Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer for Mars) an Bord des Mars Reconnaissance Orbiters schon gefunden, als die NASA noch gar keine Entscheidung über das Landegebiet von Curiosity getroffen hatte.

In den vergangenen zwei Jahren hatte Curiosity auf dem Weg zum rund fünf Kilometer hohen Mount Sharp ausschließlich Analysen in der Ebene des Kraters vorgenommen. Dabei kamen die Wissenschaftler zu der Überzeugung, dass sich einst hier ein See aus flüssigem Wasser befunden hatte. Sollte vor Milliarden von Jahren auf dem Mars mikrobielles Leben existiert haben, so wäre das unter anderem auch hier möglich gewesen. Allerdings hatte das CRISM hier keine Hilfestellung leisten können, weil, wahrscheinlich wegen dicker Staubablagerungen, keine Anzeichen für Mineralien gefunden werden konnten. Bei den vor Ort gefundenen Eisenoxiden hatte es sich mehrheitlich um Magnetite gehandelt.

Bei den Hämatiten handelt es sich hingegen um höhere Oxidationsformen, und wieder einmal sehen sich die Experten darin bestätigt, dass es einst Wasser auf dem Mars gegeben hat – das allerdings bezweifelt schon längst niemand mehr. Wenn aber praktisch jede „Jubelmeldung“ vom Mars mit der Feststellung endet, die Untersuchungen hätten einmal mehr bewiesen, dass es vor vielen Jahren Wasser auf dem Roten Planeten gab, dann droht die Gefahr, dass die Steuern zahlende Öffentlichkeit bald das Interesse an dem milliardenteuren Unternehmen verliert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Raumgleiter der Sierra Nevada Corporation Dream Chaser wird auf Gleitflug vorbereitet

31.08.2017 - Mit einem Schlepptest unter einem Helikopter hat für das Mini-Space-Shuttle Dream Chaser die zweite Flugtestphase begonnen. … weiter

NASA Auf der Suche nach dem nächsten X-Flugzeug

23.08.2017 - US-Luftfahrtunternehmen haben fünf Konzepte für neue Versuchsflugzeuge erarbeitet. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA die nächste Ausschreibungsrunde eingeläutet. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende