06.11.2014
FLUG REVUE

Erste Analysen am Mount SharpMarsrover Curiosity lässt die Mühen der Ebene hinter sich

Der NASA-Marsrover Curiosity hat den Zentralberg Mount Sharp im Gale-Krater erreicht und dort mit ersten Gesteinsuntersuchungen begonnen. Die gefundenen Mineralien stimmen mit den Anzeichen überein, die bereits früher aus der Umlaufbahn gefunden worden waren.

sharp 2

Das Gesteinspulver wird mit dieser Schaufel ins Innere des Rovers zur Analyse befördert. © NASA  

 

Der Rover bohrte einen Felsbrocken an und führte das dabei entstandene Gesteinspulver dem CheMin-Instrument im Inneren des fahrbaren Labors zu, wo es genau untersucht wurde. Dabei wurde ein sehr hoher Anteil von Hämatit gefunden, weit mehr als in früheren Bodenproben. Hämatit, wegen seiner roten Farbe auch als Blutstein oder Rötel bekannt, ist die - zumindest auf der Erde - am häufigsten vorkommende Form des Eisen-III-Oxids. Die entsprechenden Anzeichen dafür hatte das Mineralien aufspürende Instrument CRISM (Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer for Mars) an Bord des Mars Reconnaissance Orbiters schon gefunden, als die NASA noch gar keine Entscheidung über das Landegebiet von Curiosity getroffen hatte.

In den vergangenen zwei Jahren hatte Curiosity auf dem Weg zum rund fünf Kilometer hohen Mount Sharp ausschließlich Analysen in der Ebene des Kraters vorgenommen. Dabei kamen die Wissenschaftler zu der Überzeugung, dass sich einst hier ein See aus flüssigem Wasser befunden hatte. Sollte vor Milliarden von Jahren auf dem Mars mikrobielles Leben existiert haben, so wäre das unter anderem auch hier möglich gewesen. Allerdings hatte das CRISM hier keine Hilfestellung leisten können, weil, wahrscheinlich wegen dicker Staubablagerungen, keine Anzeichen für Mineralien gefunden werden konnten. Bei den vor Ort gefundenen Eisenoxiden hatte es sich mehrheitlich um Magnetite gehandelt.

Bei den Hämatiten handelt es sich hingegen um höhere Oxidationsformen, und wieder einmal sehen sich die Experten darin bestätigt, dass es einst Wasser auf dem Mars gegeben hat – das allerdings bezweifelt schon längst niemand mehr. Wenn aber praktisch jede „Jubelmeldung“ vom Mars mit der Feststellung endet, die Untersuchungen hätten einmal mehr bewiesen, dass es vor vielen Jahren Wasser auf dem Roten Planeten gab, dann droht die Gefahr, dass die Steuern zahlende Öffentlichkeit bald das Interesse an dem milliardenteuren Unternehmen verliert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App