18.11.2013
FLUG REVUE

Ungünstiges Wetter am CapeMarssonde MAVEN wartet auf den Start

Derzeit liegen die Chancen bei 60 Prozent, dass die Trägerrakete Atlas V mit der Marssonde an Bord am Montag, dem 18. November, um 13:28 Uhr Ortszeit abheben kann. So lauteten noch am Morgen die Prognosen der Meteorologen der 45th Weather Squadron der US Air Force.

maven-rakete

Wenn das Wetter mitspielt, wird die Atlas V am 18. November 2013 abheben. © NASA  

 

Das Startfenster für die Reise zum Mars ist vom 18. November an 20 Tage lang geöffnet, wobei das Fenster für den heutigen Tag nur für zwei Stunden offen steht. Seit 1994 hat die NASA eine Serie von Orbitern, Landern und Rovern zu unserem Nachbarplaneten geschickt, die nach Anzeichen von Wasser gesucht haben, denn dieses ist die Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Inzwischen sind sich die Wissenschaftler sicher, dass es einst auf dem Mars Wasser gab, mit ziemlicher Sicherheit sogar in Form von Seen, Flüssen und Ozeanen. MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution) soll nun die oberen Schichten der Atmosphäre sowie die Ursachen untersuchen, warum diese immer dünner wird. Das könnte nämlich eine der Hauptursachen dafür sein, dass es heute auf der Marsoberfläche kein Wasser mehr gibt.

Läuft alles nach Plan, wird MAVEN den Roten Planeten am 22. September 2014 erreichen und in eine stark elliptische Umlaufbahn einschwenken. Während der geplanten Lebensdauer wird die Sonde zudem fünf sogenannte „deep dips“ absolvieren, als extrem tief in die Marsatmosphäre eintauchen. Auf diese Weise soll ein umfassender Querschnitt der Gasverteilung in der Lufthülle des Planeten erstellt werden. Zu diesem Zweck ist die Sonde mit drei Instrumentenpaketen ausgerüstet, einer Particles and Field Package, einer Remote Sensing Package und einem Neutral Gas and Ion Mass Spectrometer.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App