13.06.2013
FLUG REVUE

Marswolken führen zu atmosphärischen Gezeiten

Wie auf der Erde gibt es auch auf dem Mars atmosphärische Gezeiten, doch dort erfassen sie die gesamte Atmosphäre, fanden Experten des Jet Propulsion Laboratory der NASA jetzt heraus.

Üblicherweise schwanken die Temperaturen auch auf dem Mars zwischen Tag und Nacht, jedenfalls nahmen das Wissenschaftler bisher an. Am Tag ist es relativ warm, nachts dagegen kühl. Bei der gründlichen Auswertung von Daten des Mars Climate Sounders an Bord des NASA-Orbiters MRO stellte sich jedoch jetzt heraus, dass es auch kurz nach Mitternacht ein Temperaturmaximum gibt. Das Phänomen ist nicht auf bestimmte Regionen beschränkt, sondern gilt für den gesamten Planeten. Solche rhythmischen Änderungen von Wind, Temperatur oder Druck werden atmosphärische Gezeiten genannt, die, anders als bei den Gezeiten der Ozeane, von Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht ausgelöst werden.

Auf der Erde sind sie nur unmittelbar über der Oberfläche messbar, doch der Mars hat nur etwa ein Prozent so viel Atmosphäre wie unser Planet. Dort dehnen sich kurzzeitige Temperaturveränderungen auf die gesamte Gashülle aus. Die sogenannten semi-diurnalen Gezeiten auf dem Roten Planeten waren bereits in den 70er Jahren beobachtet worden, aber damals nahm man an, sie hingen mit der Erwärmung von Staub in der Atmosphäre zusammen. Jetzt aber fanden die Wissenschaftler heraus, dass sie ihre Ursache in Wassereiswolken in Höhen zwischen zehn und 30 Kilometern haben. Auch wenn diese nur sehr dünn sind, so absorbieren sie doch infrarotes Licht. Offensichtlich befindet sich mehr Wasserdampf in der Marsatmosphäre, als bisher angenommen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App