20.04.2015
FLUG REVUE

Gezielter AbsturzMESSENGER fliegt dem Ende entgegen

Am 30. April geht eine großartige NASA-Mission zu Ende, wenn die Raumsonde MESSENGER nach Verbrauch aller Treibstoffreserven auf der Oberfläche des sonnennächsten Planeten Merkur zerschellt.

messenger

Mehr als sechseinhalb Jahre benötigte MESSENGER für die Reise zum Merkur. © NASA  

 

Vor elf Jahren war MESSENGER gestartet worden (Mercury Surface, Space Environmant, Geochemistry and Ranging) und nach sechseinhalbjährigem Flug am 18. März 2011 in eine Umlaufbahn um den Merkur eingeschwenkt. Die sogenannte Primärmission war für die Dauer eines Jahres veranschlagt und diente der Sammlung von Fotos und wissenschaftlichen Daten. Als sich nach diesem Jahr herausstellte, dass die Sonde und ihre Bordinstrumente in bester Verfassung befanden, war eine zweimalige Missionsverlängerung möglich, was unser Wissen über diese ausgeglühte Felskugel enorm erweiterte. Eine große Überraschung brachte beispielsweise die Entdeckung gefrorenen Wassers am Boden tiefer Krater in den nie vom Sonnenlicht beschienenen Polarregionen des Planeten. Diese von Staub bedeckten Eisschichten sollen immerhin mehr als zwei Kilometer dick sein. Wissenschaftler vermuten, dass das Wasser dafür von den Einschlägen früher Kometen und Asteroiden stammte.

Dass MESSENGER überhaupt so lange zufriedenstellend arbeiten konnte, lag nicht zuletzt an der Verwendung neuartiger Materialien beim Bau der Sonde. So betrug zum Beispiel die Arbeitstemperatur hinter dem reflektierenden Keramikschild der Sonde nur 20 Grad Celsius, während sie auf der der Sonne zugewandten Seite bei 300 Grad lag! Nun aber geht der Treibstoffvorrat des Bordtriebwerks zu Ende, und mit vier gezielten Bahnänderungsmanövern soll die Sonde zum Absturz auf der Planetenoberfläche gebracht werden. Die letzte dieser Zündungen soll am 24. April stattfinden, wobei der Resttreibstoff komplett verbraucht wird. Dann stürzt MESSENGER mit 3,91 km/s der Planetenoberfläche entgegen und zerschellt in den glühenden Felsen. Das allerdings wird man von der Erde aus nicht beobachten können, weil der Einschlag auf der uns abgewandten Merkurseite erfolgen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App