31.03.2014
FLUG REVUE

Generalprobe am 1. AprilMissionsteam von Sentinel-1A ist bereit

Die ersten Tage, die der Satellit Sentinel-1A nach seinem Start im Orbit verbringt, werden für die Flugingenieure in Darmstadt spannend und herausfordernd zugleich: Sie werden Tag und Nacht im Einsatz sein, um den Satelliten während seiner ersten kritischen Stunden im Weltraum zu begleiten.

sentinel

Sentinel-1A ist der erste von zwei hochmodernen europäischen Radarsatelliten. © ESA  

 

Sentinel-1A ist Teil des europäischen Copernicus-Programms und der erste einer Mission, bestehend aus zwei Satelliten (Sentinel-1A und Sentinel-1B), die mit Hilfe hochentwickelter Radarinstrumente die Landmassen und Ozeane der Erde beobachten und wetterunabhängig Bilder liefern wird. Sentinel-1A wird seine Reise in den Orbit am 3. April um 23:02 Uhr MESZ an Bord einer russischen Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana aus starten. Nicht einmal 25 Minuten später wird sich der Satellit in einer Höhe von 690 Kilometern von der Oberstufe der Rakete lösen. Die Abkopplung ist ein entscheidender Moment in der sogenannten LEOP (Launch and Early Orbit Phase), in der die Ingenieure im Satellitenkontrollzentrum der ESA in Darmstadt (ESOC) die Verantwortung für den Satelliten übernehmen.

Während der ersten Orbits werden die Bodenteams die zwei Solarpaneele für die Stromversorgung des Satelliten sowie das Radarinstrument ausfahren. Im Gegensatz zu automatisch ausgeführten Entfaltungsabläufen bei einfacher gestalteten Systemen muss bei dieser komplexen Abfolge jeder einzelne Schritt in den ersten elf Flugstunden von den Ingenieuren am Boden gesteuert werden. Zusätzlich werden die Kontrolleure während der LEOP-Phase Tag und Nacht arbeiten, um die Sternennavigationskameras und GPS-Empfänger einzuschalten und den Allgemeinzustand des Satelliten zu überwachen. Zum Kontrollteam zählen Flugingenieure sowie Experten für Flugdynamik, Bodenstationen, Softwaresysteme und andere Spezialgebiete. Die Generalprobe findet am 1. April statt. Beteiligt sind Teams im ESOC, in Kourou und in den Bodenstationen in Schweden, Alaska, Norwegen und der Antarktis.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App