31.03.2014
FLUG REVUE

Generalprobe am 1. AprilMissionsteam von Sentinel-1A ist bereit

Die ersten Tage, die der Satellit Sentinel-1A nach seinem Start im Orbit verbringt, werden für die Flugingenieure in Darmstadt spannend und herausfordernd zugleich: Sie werden Tag und Nacht im Einsatz sein, um den Satelliten während seiner ersten kritischen Stunden im Weltraum zu begleiten.

sentinel

Sentinel-1A ist der erste von zwei hochmodernen europäischen Radarsatelliten. © ESA  

 

Sentinel-1A ist Teil des europäischen Copernicus-Programms und der erste einer Mission, bestehend aus zwei Satelliten (Sentinel-1A und Sentinel-1B), die mit Hilfe hochentwickelter Radarinstrumente die Landmassen und Ozeane der Erde beobachten und wetterunabhängig Bilder liefern wird. Sentinel-1A wird seine Reise in den Orbit am 3. April um 23:02 Uhr MESZ an Bord einer russischen Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana aus starten. Nicht einmal 25 Minuten später wird sich der Satellit in einer Höhe von 690 Kilometern von der Oberstufe der Rakete lösen. Die Abkopplung ist ein entscheidender Moment in der sogenannten LEOP (Launch and Early Orbit Phase), in der die Ingenieure im Satellitenkontrollzentrum der ESA in Darmstadt (ESOC) die Verantwortung für den Satelliten übernehmen.

Während der ersten Orbits werden die Bodenteams die zwei Solarpaneele für die Stromversorgung des Satelliten sowie das Radarinstrument ausfahren. Im Gegensatz zu automatisch ausgeführten Entfaltungsabläufen bei einfacher gestalteten Systemen muss bei dieser komplexen Abfolge jeder einzelne Schritt in den ersten elf Flugstunden von den Ingenieuren am Boden gesteuert werden. Zusätzlich werden die Kontrolleure während der LEOP-Phase Tag und Nacht arbeiten, um die Sternennavigationskameras und GPS-Empfänger einzuschalten und den Allgemeinzustand des Satelliten zu überwachen. Zum Kontrollteam zählen Flugingenieure sowie Experten für Flugdynamik, Bodenstationen, Softwaresysteme und andere Spezialgebiete. Die Generalprobe findet am 1. April statt. Beteiligt sind Teams im ESOC, in Kourou und in den Bodenstationen in Schweden, Alaska, Norwegen und der Antarktis.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

Asteroid Impact Mission der ESA Nächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

09.11.2016 - Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch … weiter

Europäisch-russische Marsmission ExoMars Schiaparelli ist abgestürzt

24.10.2016 - Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin. … weiter

Europäisch-russische ExoMars-Mission Was ist mit Schiaparelli passiert?

20.10.2016 - Bei der Mars-Landung des Landemoduls Schiaparelli der ExoMars-Mission hat es Probleme gegeben. Noch ist unklar, ob der Lander heil auf der Oberfläche des Roten Planeten angekommen ist. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App