09.11.2016
FLUG REVUE

Asteroid Impact Mission der ESANächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch aus, dennoch wurde nun mit der detaillierten Definition begonnen.

Asteroid Impact Mission AIM

Die ESA-Raumsonde AIM soll den Einschlag des NASA-Raumfahrzeugs DART auf einem Asteroiden beobachten. Foto und Copyright: OHB  

 

Die Asteroid Impact Mission (AIM) der europäischen Raumfahrtagentur ESA befindet sich nun in der Definitionsphase. Das teilte das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB System am Dienstag mit. OHB führt das europäische Konsortium, das die geplante Mission nun detailliert definieren wird. Zu dem Konsortium gehöhren QinetiQ Space (Belgien), GMV (Spanien), Antwerpen Space (Belgien), Astronika (Polen), GMV-PL (Polen), Spin.Works (Portugal), GMV-PT (Portugal) und GMV-RO (Rumänien).

Ziel der Mission ist es, den Zwillings-Asteroiden Didymos und vor allem seinen Mond mit dem inoffiziellen Namen Didymoon zu erforschen und zu kartieren. AIM soll zudem zur größeren Asteroid Impact and Deflection Assessment Mission (AIDA) von NASA und ESA beitragen. Dabei soll die NASA-Sonde DART (Double Asteroid Redirection Test) mit einer Geschwindigkeit von etwa 6 Stundenkilometern auf Didymos einschlagen. Die gesammelten Daten des Zusammenstoßes sollen helfen, eine Verteidigungsstrategien für den Fall zu entwickeln, dass ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde ist.

Laut OHB ist die größte Herausforderung der Mission der knappe Zeitplan. AIM soll bereits 2020 starten und 2022 bei Didymos ankommen. Deshalb seien Leitung und Navigation ganz entscheidende Teile des Missionskonzepts, so OHB. "Zunächst einmal muss das Raumfahrzeug über eine Distanz von 480 Millionen Kilometern seinen Weg zum Zielasteroiden finden. Die nächste Aufgabe besteht darin, über visuelle Erkennung um Didymos herum zu manövrieren, ohne dabei allzu viel Treibstoff zu verbrauchen", sagt OHB-Projektleiter Marc Scheper.

Ob AIM tatsächlich umgesetzt wird, steht allerdings noch nicht fest. Die Entscheidung wird der Ministerrat der ESA im Dezember treffen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App