15.08.2013
FLUG REVUE

NASA beendet Versuche zur Wiederbelebung von Kepler

Nach Monaten verschiedenster Tests hat es das Team des Flugbetriebs des Astronomiesatelliten Kepler aufgegeben, den Planetenfinder zur vollen Arbeitsfähigkeit zurückzuführen.

Nunmehr machen sich die Experten Gedanken darüber, welche Forschungen der Satellit unter den gegenwärtigen Betriebsbedingungen noch ausführen kann. Im Juli vergangenen Jahres war das erste der vier Drallräder ausgefallen, in diesem Mai das zweite. Damit ist es nicht mehr möglich, den Satelliten präzise auszurichten. Die Versuche der Ingenieure, wenigstens eines der Räder zu reaktivieren, blieben erfolglos. Zwar hatte Kepler seine Primärmission im November vergangenen Jahres erfolgreich abgeschlossen, doch war die Betriebszeit um vier Jahre verlängert worden.

„Kepler machte außerordentliche Beobachtungen bei der Suche nach Exoplaneten, einschließlich von Supererden in den habitablen Zonen* rings um ihrer Planeten“, resümierte John Grundsfeld, stellvertretender NASA-Administrator für das Wissenschaftsprogramm. „Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass er uns noch weitere Erkenntnisse liefern wird.“ Dafür hat die Bodenkontrolle am 8. August einen umfassenden Check aller Bordsysteme vorgenommen Danach wurde er wieder in den Ruhemodus versetzt, bis die Entscheidung über sein weiteres Arbeitsprogramm gefallen ist.

* Habitable Zonen sind jene Bereiche rings um Sterne, in denen die Temperaturen die Existenz flüssigen Wassers gewährleisten. Damit wäre auf dort kreisenden Planeten die Entstehung von Leben möglich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App