08.05.2013
FLUG REVUE

NASA feiert 40. Jahrestag ihrer ersten Raumstation

Am 14. Mai 1973 hob am Cape die letzte der mächtigen Saturn-V-Raketen aus der Apollo-Ära ab und brachte die erste und einzige US-Raumstation Skylab in eine Erdumlaufbahn. Ihre Mission begann unglücklich, verlief dann äußerst erfolgreich und endete schließlich unrühmlich.

Schon beim Start riss sich wegen starker Vibrationen ein Meteoritenschutz los und nahm eine der beiden Solarzellenflächen der Station mit sich. In der Umlaufbahn musste Skylab in schnelle Rotation versetzt werden, weil sich der Innenraum stark aufheizte, so dass bereits die erste Besatzung per eigentlich ungeplantem Außenbordeinsatz ein Sonnensegel anbringen musste.

Insgesamt drei Besatzungen lebten und arbeiteten in den Jahren 1973 und 1974 für 28, 59 beziehungsweise 84 Tage in der Station und nahmen damit den Russen ihren bis dahin gehaltenen Langzeitflugrekord ab. Zahlreiche wissenschaftliche Experimente wurden an Bord durchgeführt, und das große Sonnenteleskop verschaffte den Wissenschaftlern außergewöhnliche Erkenntnisse über unser Zentralgestirn.

Schließlich wurde die Station konserviert, und man hoffte, sie so acht bis zehn Jahre lang erhalten zu können, damit sie von den Besatzungen der ersten Shuttle-Missionen als Ziel genutzt werden könnte. Ungewöhnlich starke Sonnenaktivität sorgte allerdings wenig später für ein rapides Absinken der Flugbahn, und weil für eventuelle Rettungsmaßnahmen kein Geld und keine brauchbaren technischen Lösungen vorhanden waren, stürzte die erste Raumstation der NASA am 11. Juli 1979 unkontrolliert ab.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App