01.08.2013
FLUG REVUE

NASA hat das Payload Operations Integration Center modernisiert

Das große Mission Control Center in Houston ist sogar Raumfahrt-Laien bekannt, denn es spielte unter anderem in zahlreichen Hollywoodfilmen mit. Dagegen weiß die Öffentlichkeit kaum etwas über das POIC (Payload Integration Operation Center) in Huntsville, Alabama, obwohl von hier aus die wissenschaftlichen Experimente an Bord der Internationalen Raumstation gesteuert werden.

Seit 2001 sitzen hier rund um die Uhr Flugkontrolleure und überwachen die Arbeit der Astronauten mit den zahlreichen wissenschaftlichen Experimentanlagen an Bord der Station. Sie planen und koordinieren die Forschungen in Abstimmung mit Experten aus aller Welt. Seit im Jahre 2011 die Montage des größten und modernsten Labors in der Umlaufbahn abgeschlossen wurde, haben die Stammbesatzungen wesentlich mehr Zeit für solche Tätigkeiten, was auch für die Kontrolleure am Boden mehr Arbeit mit sich brachte. Es war also höchste Zeit, das POIC zu modernisieren.

Dabei fällt die neue, größere Videowand an der Stirnseite des Saales auf, die nicht nur die Astronauten bei der Arbeit zeigt. Sie ermöglicht jetzt auch die Einspielung von Livevideos, Fotos und Diagrammen von den Experimenten sowie die Anzeige des Energieverbrauchs der Anlagen – und das von mehreren Anlagen in verschiedenen Labormodulen gleichzeitig. Damit können Experten auf der Erde schneller und effizienter Einfluss auf die Arbeit im All nehmen. So gelang es erst kürzlich der derzeit an Bord arbeitenden 36. Stammbesatzung, mit 72 Stunden wissenschaftlicher Arbeit hintereinander einen neuen Wochenrekord aufzustellen.

Als nächstes will die NASA nun das berühmte Mission Control Center bei „Johnson“, dem Johnson Space Center in Houston, Texas, dem neuen Standard anpassen. Auch hier arbeiten die Flugkontrolleure rund um die Uhr, wobei sie, die für die Funktion der Station als Ganzes verantwortlich sind, im ständigen Kontakt mit ihren Kollegen des POIC stehen. Immerhin muss für manche Experimente die Lage der Station im Raum verändert werden, und das kann nur vom MCC aus erfolgen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App