12.04.2016
FLUG REVUE

Weltraumteleskop zur Suche nach ExoplanetenNASA holt Kepler aus Notfall-Modus

Nach technischen Problemen flog das Kepler-Weltraumteleskop einige Tage im Notfall-Modus. Doch der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA gelang es, die Sonde in einen stabilen Zustand zu bringen.

Weltraumteleskop Kepler

Das Kepler-Weltraumteleskop hat technische Probleme. Foto und Copyright: NASA  

 

Das Weltraumteleskop hat sich nach Angaben der NASA am vergangenen Donnerstag selbst in den so genannten "Emergency Mode" heruntergefahren. Dieser sei der niedrigste Betriebsmodus und sehr treibstoffintensiv. NASA-Ingenieure haben die Sonde, die rund 120 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, nun wieder in einen stabilen Zustand gebracht.

Keplers Kommunikationsantenne zeige Richtung Erde, so dass Telemetrie-Daten und ältere Aufzeichnungen heruntergeladen werden können. Das Weltraumteleskop arbeite nun wieder im Modus mit dem niedrigsten Treibstoffverbrauch, so die NASA.

Wenn alle Daten auf der Erde angekommen sind, wollen die Ingenieure versuchen, Kepler wieder in den Wissenschaftsmodus zu versetzen. Das Weltraumteleskop soll dann mit der so genannten Kampagne 9 beginnen, bei der Kepler mithilfe des Mikrogravitationslinseneffekts Planeten außerhalb des Sonnensystems beobachten soll.

Bereits 2013 machte Kepler Schwierigkeiten

Das Kepler-Weltraumteleskop startete 2009 seine Reise ins All mit dem Ziel, nach Exoplaneten zu suchen. Mehr als 5000 Planeten hat Kepler außerhalb des Sonnensystems entdeckt, davon wurden mehr als 1000 bestätigt.

Schon 2013 gab es technische Probleme mit bestimmten Bauteilen, seither kann die Sonde nicht mehr hochpräzise ausgerichtet werden. Doch 2014 wurde die Mission kurzerhand umformuliert. Unter dem Namen "K2" geht die Suche nach Exoplaneten weiter - mit weniger präziser Steuerung vom Boden aus. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter

NASA vergibt Aufträge an vier Unternehmen Grüne Experimentalflugzeuge

11.10.2016 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten … weiter

Juno-Sonde Jupiter-Mission der NASA

20.09.2016 - Nach fünf Jahren ist die Juno-Sonde der US-Raumfahrtbehörde NASA am 5. Juli an ihrem Ziel angekommen. Sie soll die Geheimnisse des Jupiter entschlüsseln. Doch die Bedingungen sind eine … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App