10.09.2014
FLUG REVUE

AsteroidenjägerNASA identifiziert potenzielle Zielasteroiden

Ab 2020 will die NASA bemannte Missionen zu einem Asteroiden starten, wofür jetzt geeignete Kandidaten ausgesucht worden sind.

Asteroiden-EVA

Mit Hilfe eines riesigen Foliensacks sollen Astronauten einen Felsbrocken im All einfangen. © NASA  

 

Unter dem Namen Asteroid Redirect Mission (ARM) läuft das von Präsident Obama angeschobene Programm, wobei im Rahmen einer robotischen Mission zuerst ein solcher Felsbrocken eingefangen und in eine stabile Mondumlaufbahn gebracht werden soll. Später dann sollen Astronauten hinfliegen, den Asteroiden untersuchen und Gesteinsproben zur Erde bringen. All das geschieht als Test neuer Technologien in Vorbereitung eines bemannten Marsfluges ab etwa 2030. Für die erste Etappe gibt es wiederum zwei Optionen, nämlich das Einfangen eines kleineren Brockens auf seiner natürlichen Flugbahn oder aber das Absprengen eines Felsens von einem großen Asteroiden. Im Dezember 2014 soll darüber entschieden werden, und im nächsten Jahr will man dann das Missionskonzept erarbeiten.

Das Flugziel allerdings wird nicht vor 2019 verkündet werden, obwohl für beide Optionen bereits drei potenzielle Kandidaten identifiziert wurden und die Experten davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren noch ein paar hinzukommen können. Dazu müssen Form, Größe und mögliche Rotation sowie die präzise Bahn und die Spektralklasse eindeutig bestimmt werden. Kosmische Vagabunden, die beispielsweise wild im Raum taumeln, sind für das Vorhaben nicht geeignet. Für die Suche werden leistungsfähige interplanetare Radaranlagen, aber auch Satellitendaten genutzt, wie beispielsweise Infrarotaufnahmen des Spitzer-Teleskops. Die drei Kandidaten der „kleineren Gruppe“ haben Abmessungen von zwei bis sechs Metern in ihrer größten Ausdehnung, während man bei der „größeren Gruppe“ davon ausgeht, dass das Absprengen von etwa drei Meter großen Brocken ideal wäre.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App