03.10.2013
FLUG REVUE

Shutdown in den USANASA ist handlungsunfähig

Der Shutdown der US-Regierung macht auch vor der nationalen Luft- und Raumfahrtbehörde nicht Halt: 98 Prozent aller Beschäftigten wurden in den Zwangsurlaub geschickt.

ISS

Das Mission Control Center in Houston/Texas sorgt derzeit mit einer Notbesetzung für den Betrieb der ISS. © NASA  

 

Damit ist die NASA die am stärksten von der Zahlungsunfähigkeit der Regierung betroffene Behörde; nur die wichtigsten Kontrollzentren, wie zum Beispiel jene für den Betrieb der ISS und der Marsrover, haben noch eine Notbesetzung. Weil jedoch die meisten der zahlreichen Einrichtungen, Forschungszentren und Labors von privaten Sicherheitsfirmen bewacht werden, die aber wiederum auf den Lohn für ihre Arbeit pochen, türmen sich hier neue Probleme auf. Auch die Website der NASA ist derzeit abgeschaltet.

Inzwischen hat der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin angekündigt, dass er ab dem 7. Oktober die ersten 3000 Mitarbeiter in unbezahlten Zwangsurlaub schicken werde, weil entweder ausstehende Zahlungen der Regierung oder aber nicht stattfindende Inspektionen seitens Regierungsbeamter die Weiterarbeit unmöglich machen. Bei einem längeren Andauern des Shutdowns werden für den Beginn jeder angefangenen Woche weitere Beurlaubungen angekündigt. Welche Auswirkungen das auf die Raumfahrtsparte des Unternehmens hat, ist noch nicht abzusehen. 2000 Beurlaubungen meldete ebenso United Technologies; bis Monatsende könnten es 5000 sein, teilte der Konzern mit.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App