19.04.2014
Erschienen in: 10/ 2013 FLUG REVUE

Einst hatte der Mars mehr LuftNASA-Marssonde MAVEN: Späher in der Höhe

Alle zwei Jahre plant die NASA eine Mission zum Mars. Während derzeit zwei ihrer Rover auf der Oberfläche unterwegs sind und ein Orbiter aus der Umlaubahn die Oberfläche kartiert, soll sich der nächste dem Studium der Atmosphäre widmen.

Wissenschaftler sind sich schon seit langem darin einig, dass der Mars einst eine viel dichtere Atmosphäre hatte. Bis heute jedoch ist es ein Geheimnis, warum diese Lufthülle im Verlaufe vieler Millionen Jahre immer dünner wurde und in der Folge aus dem Mars ein kalter, steriler und trockener Wüstenplanet werden konnte. Die nächste Marssonde der NASA soll nun dieses Rätsel lösen: MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution) wurde am 18. November 2013 in Richtung des Roten Planeten gestartet und soll dessen obere Atmosphärenschichten erforschen. Vor allem wollen Planetologen wissen, welchen Einfluss die Aktivität der Sonne auf das Schwinden der Marsatmosphäre hat. Anders gefragt: Hat der Sonnenwind die Marsatmosphäre davongeblasen?

Satellitenbilder und Bodenproben erbrachten in den letzten Jahren zahlreiche Beweise dafür, dass einstmals Flüsse und sogar Ozeane einen Teil der Planetenoberfläche bedeckten. Die Existenz flüssigen Wassers indessen setzt eine dichte Atmosphäre voraus, unter der sich wiederum – zumindest im Verlauf von Jahreszeiten und/oder in Äquatornähe – Temperaturen im Plusbereich halten konnten.

Der Sonnenwind ist ein dünner, aber ständiger Strom elektrisch geladener Teilchen, welche von der Sonnenoberfläche in den Raum abgestrahlt werden. Allerdings „bläst“ dieser Wind nicht gleichmäßig, sondern kann sich in Zeiten großer Sonnenaktivität durchaus zum Sturm auswachsen, vor dem uns auf der Erde das Magnetfeld schützt. Der Mars aber hat heute praktisch kein Magnetfeld mehr, so dass der Teilchenstrom von der Sonne ungehindert auf die Marsatmosphäre drücken kann. Schließlich ist die Lufthülle so dünn, dass die harte UV-Strahlung bis zur Planetenoberfläche durchdringt, was die Existenz von Leben unmöglich macht. Was ist also geschehen? Warum hat der Mars seinen magnetischen Schutzschild verloren, der doch vor Jahrmilliarden noch den Planeten umgab?


WEITER ZU SEITE 2: Jeder Tag verspricht Erkenntnisgewinn

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App