19.04.2014
Erschienen in: 10/ 2013 FLUG REVUE

Einst hatte der Mars mehr LuftNASA-Marssonde MAVEN: Späher in der Höhe

Alle zwei Jahre plant die NASA eine Mission zum Mars. Während derzeit zwei ihrer Rover auf der Oberfläche unterwegs sind und ein Orbiter aus der Umlaubahn die Oberfläche kartiert, soll sich der nächste dem Studium der Atmosphäre widmen.

Wissenschaftler sind sich schon seit langem darin einig, dass der Mars einst eine viel dichtere Atmosphäre hatte. Bis heute jedoch ist es ein Geheimnis, warum diese Lufthülle im Verlaufe vieler Millionen Jahre immer dünner wurde und in der Folge aus dem Mars ein kalter, steriler und trockener Wüstenplanet werden konnte. Die nächste Marssonde der NASA soll nun dieses Rätsel lösen: MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution) wurde am 18. November 2013 in Richtung des Roten Planeten gestartet und soll dessen obere Atmosphärenschichten erforschen. Vor allem wollen Planetologen wissen, welchen Einfluss die Aktivität der Sonne auf das Schwinden der Marsatmosphäre hat. Anders gefragt: Hat der Sonnenwind die Marsatmosphäre davongeblasen?

Satellitenbilder und Bodenproben erbrachten in den letzten Jahren zahlreiche Beweise dafür, dass einstmals Flüsse und sogar Ozeane einen Teil der Planetenoberfläche bedeckten. Die Existenz flüssigen Wassers indessen setzt eine dichte Atmosphäre voraus, unter der sich wiederum – zumindest im Verlauf von Jahreszeiten und/oder in Äquatornähe – Temperaturen im Plusbereich halten konnten.

Der Sonnenwind ist ein dünner, aber ständiger Strom elektrisch geladener Teilchen, welche von der Sonnenoberfläche in den Raum abgestrahlt werden. Allerdings „bläst“ dieser Wind nicht gleichmäßig, sondern kann sich in Zeiten großer Sonnenaktivität durchaus zum Sturm auswachsen, vor dem uns auf der Erde das Magnetfeld schützt. Der Mars aber hat heute praktisch kein Magnetfeld mehr, so dass der Teilchenstrom von der Sonne ungehindert auf die Marsatmosphäre drücken kann. Schließlich ist die Lufthülle so dünn, dass die harte UV-Strahlung bis zur Planetenoberfläche durchdringt, was die Existenz von Leben unmöglich macht. Was ist also geschehen? Warum hat der Mars seinen magnetischen Schutzschild verloren, der doch vor Jahrmilliarden noch den Planeten umgab?


WEITER ZU SEITE 2: Jeder Tag verspricht Erkenntnisgewinn

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App