06.12.2010
FLUG REVUE

NASA-Mikrosatellit entlässt Nanosatellit in die Umlaufbahn

Der am 19. November 2010 gestartete NASA-Mikrosatellit Fastsat hat heute Nacht (Ortszeit) den frei fliegenden Nanosatelliten NanoSail-D in eine eigene Umlaufbahn entlassen.

Fastsat (Fast, Affordable, Science and Technology Satellite) gehört zur Gruppe der Kleinsatelliten, die etwa die Größe eines Kühlschranks und höchstens 100 Kilogramm Masse erreichen. Oft genug werden sie als sogenannte Huckepacksatelliten mit größeren Raumflugkörpern auf die Reise geschickt, wenn die Trägerrakete noch eine genügend große Kapazitätsreserve hat und ausreichend Platz in der Nutzlastspitze vorhanden ist. Fastsat (Synonymbezeichnung STP-S26) war allerdings allein von einer Minotaur-Rakete ins All transportiert worden.

Der Raumflugkörper hat sechs wissenschaftliche Experimente an Bord, und wie sich nun zeigte, war eines davon ein Nanosatellit. Dieser war auf einem sogenannten Poly-PicoSatellite Orbital Deployer (P-Pod) montiert, der sich im Innern von Fastsat befand. Üblicherweise werden solche mechanischen Aussetzmechanismen direkt auf der Oberstufe der Rakete montiert, von wo aus sie die Nutzlast, in der Regel mehrere Pikosatelliten mit maximal zehn Zentimetern Länge, einfach in Flugrichtung "wegschnipsen".

Dazwischen befinden sich größen- und massenmäßig die Nanosatelliten, zu denen NanoSail-D gehört, 33 Zentimeter lang und jeweils zehn Zentimeter breit und tief. Dieser Flugkörper mit der Form eines Kastenbrotes soll in drei Tagen, ausgelöst von einem Zeitmechanismus, vier Teleskopstäbe ausfahren und binnen fünf Sekunden ein hauchdünnes, etwa zehn Quadratemeter großes Sonnensegel entfalten. Damit soll es möglich sein, künftig schneller ausgediente Satelliten zum Absturz und zum anschließenden Verglühen zu bringen.

Wenn das Experiment erfolgreich verläuft, könnten künftig Erdsatelliten standardmäßig mit solchen Segeln ausgestattet werden, um sie "aus der Bahn zu räumen", wenn sie ausgedient haben. So wollen die NASA und die US Air Force einen Beitrag gegen die ständige Vermehrung des Weltraummülls auf erdnaher Umlaufbahn leisten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App