23.11.2015
Erschienen in: 10/ 2015 FLUG REVUE

Selfie vom MarsNASA-Rover Curiosity

So könnte die Unterschrift zu diesem Selfie lauten – wenn es Curiosity selbstständig an seine Millionen Freunde gepostet hätte. Entstanden ist es allerdings am Computer.

fr 10-2015 Marsrover Curiosity (01)

Aus 92 Einzelaufnahmen setzten die Experten am Computer dieses Bild zusammen. Foto und Copyright: NASA  

 

Gepostet hat er es also nicht, denn wenn er auch gewisse intelligente Züge trägt, reicht es doch nicht so weit, dass er von sich aus Selfies macht und zur Erde schickt. Die Sache hat einen anderen Hintergrund. Eigentlich ist der Rover derzeit schwer beschäftigt. Auf dem Weg Richtung Südwesten passierte er eine geologisch äußerst interessante Zone, die von den Experten auf der Erde den Namen „Marias Pass“ erhalten hatte. Hier bohrte er an einer Stelle namens „Buckskin“ ein kleines Loch und analysierte das gewonnene Gesteinsmehl auf seine Zusammensetzung. Damit die Wartezeit bis zum Vorliegen der Ergebnisse nicht zu lang wurde, dachten sich die Steuerleute das Selfie aus.

Es zeigt das Marsauto auf einem sechs Meter hohen Hügel, wo es sich mit dem MAHLI-Instrument (Mars Hand Lens Imager) am 5. August 2015 aus den verschiedensten Richtungen selbst fotografierte. Nach der Zeitrechnung war das an Sol 1065, dem 1065. Arbeitstag auf der Oberfläche des Roten Planeten. Um eine Vorstellung von der Größe des Bildausschnitts zu bekommen, zieht man am besten den Durchmesser der Räder mit 50 Zentimetern heran. Damit der Rover nicht zu klein wirkt, ist das hier wiedergegebene Bild ein Ausschnitt aus einem großen Panorama des Geländes an „Marias Pass“.

MAHLI befindet sich am Ende des Roboterarms, der für dieses Bild tief am Marsboden positioniert wurde. So sieht es aus, als stünde der Betrachter am Fuße des kleinen Hügels und könne von da aus auch die Unterseite des Fahrzeugs sehen. Allerdings wird man auf dem Foto vergeblich den Roboterarm suchen. Bei allen Teilfotos versuchten die Steuerleute nämlich den Arm so zu positionieren, dass er nicht Teile des Rovers verdeckt. Dass das und vor allem wie das funktioniert, hatten Spezialisten des Jet Propulsion Laboratory der NASA bereits im Juli 2013 mit ihrem Test Rover VSTB (Vehicle System Test Bed) ausprobiert, der baugleich und mit der gleichen wissenschaftlichen Ausrüstung in einer Halle in Pasadena steht.

fr 10-2015 Marsrover Curiosity (02)

Training am Testbed in Pasadena, Kalifornien. Hier wurde die Machbarkeit der „Selfies“ erprobt. Foto und Copyright: NASA  

 

Nachdem sie also genügend am Boden geübt hatten, ließen sie die Roverkamera insgesamt 92 Teilaufnahmen anfertigen, die am Computer zum oben stehenden Bild komponiert wurden. Indessen fuhr Curiosity weiter und brachte seine gesamte, seit der Landung auf dem Mars zurückgelegte Fahrstrecke auf 11,1 Kilometer. Gleichzeitig analysierte das Labor im Inneren des Fahrzeugs das eingesammelte Gesteinspulver von der Bohrung, das höhere Anteile an Silizium und Wasserstoff hatte als vergleichbare Proben anderer Untersuchungsobjekte.„Wir gehen nach Auswertung der Analysen davon aus, dass der Marsboden an ‚Marias Pass‘ viermal mehr Wasser enthielt, als das an anderen Stellen der Fall war“, sagte Igor Mitrofanow vom Moskauer Raumforschungsinstitut.

Er betreut als verantwortlicher Wissenschaftler die Arbeit des DAN (Dynamic Albedo of Neutrons) genannten Instruments, das Neutronen in den Untergrund schießt und deren mögliche Interaktion mit Wasserstoffatomen regis-triert. Auf dem leicht ansteigenden Weg zum Mount Sharp, dem Zentralberg des Kraters Gale, hat das Labor zuletzt immer mehr Schichten verschiedener Ablagerungen entdeckt. Bisher konnten Ton- und Sandsteinschichten identifiziert werden, was darauf hinweist, dass es einst hier viel Wasser gab. Vielleicht ist einiges davon noch an Mineralien im Untergrund gebunden, doch das konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Erst bei künftigen Missionen wird man mit Bohrern bis zu zwei Meter in den Boden eindringen können.

FLUG REVUE Ausgabe 10/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App