23.12.2015
FLUG REVUE

Geplante Mars-MissionNASA sagt Start von InSight ab

Die amerikanische Raumfahrtagentur NASA verschiebt den für März 2016 geplanten Start der InSight-Mission, bei der ein Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden sollte.

NASA-Marsmission InSight

Bei der InSight-Mission sollte ein Lander geologische Untersuchungen auf der Marsoberfläche durchführen. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Im März 2016 wollte die NASA die InSight-(Interior Exploration using Seismic Investigations Geodesy and Heat Transport)-Mission starten, um den geologischen Aufbau des Mars besser zu verstehen. Doch technische Probleme am Hauptinstrument der Nutzlast führen zu Verzögerungen, die die ganze Mission in Frage stellen.

Bei der Mission soll ein stationärer Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden, der Gesteinsformationen in der Tiefe untersucht. Doch ein Leck an einem Seismometer der französischen Raumfahrtagentur CNES (Centre national d'études spatiales) macht der Mission nun einen Strich durch die Rechnung. Versuche, den Schaden an dem Instrument namens SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure) zu beheben, seien fehlgeschlagen, teilte die NASA am Dienstag mit.

Das Seismometer, das Bodenbewegungen im Atombereich messen soll, muss wegen der rauen Bedingungen auf dem Mars im Vakuum betrieben werden. In diesem Jahr seien bereits Probleme aufgetreten, doch die Dichtung konnte repariert werden. Bei Tests am Montag unter extremer Kälte (-45 °C) sei jedoch wieder ein Leck aufgetreten.


Wird die Mission gestrichen?

Aufgrund der mangelnden Zeit bis März habe man sich entschieden, die Mission zu verschieben. "Es ist das erste Mal, dass ein solch empfindliches Instrument gebaut wird. Wir waren auf einem guten Weg, doch dann ist eine Anomalie aufgetreten, die weitere Untersuchungen erfordert. Unsere Teams werden eine Lösung finden, es zu reparieren, aber das Problem wird nicht rechtzeitig vor dem geplanten Start im März 2016 behoben werden können", sagte Marc Pircher, Direktor des Space Centers des CNES in Toulouse.

InSight sollte im September 2016 auf dem Mars landen und rund zwei Jahre Daten sammeln. Nur alle 26 Monate sind die Bedingungen für Flüge zum Mars gegeben, für InSight war das geplante Startfenster vom 4. bis zum 30. März. Ob die Mission 2018 eine neue Chance bekommt oder angesichts enger Budgetgrenzen ganz gestrichen wird, ist noch unklar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App