29.08.2014
FLUG REVUE

Knall im AllNASA-Satellit Spitzer beobachtet Kollision zweier Asteroiden

Mit unvorstellbarer Gewalt entstehen im Universum neue Planeten, indem ständig Felsbrocken zusammenstoßen.

Kollision

So könnte die Kollision zweier großer Felsbrocken im All vor sich gegangen sein. © NASA  

 

35 Millionen Jahre jung und rund 1200 Lichtjahre entfernt gibt es im Sternbild Vela den Stern NGC 2547-ID8, und jüngste Beobachtungen des Infrarot-Teleskopsatelliten Spitzer zeigten im Vergleich zu früheren Daten eine große Menge Staub. Erstmals war die Wolke im August 2012 beobachtet worden, und seitdem gilt diesem Bereich die besondere Aufmerksamkeit der Astronomen. „Wir gehen davon aus, dass dort zwei große Asteroiden direkt ineinander gekracht sind“, sagt Huan Meng von der Universitiy of Arizona in Tucson. „Dabei bildete sich eine Wolke feinen Sandes, die jetzt langsam vom Zentralstern wegtreibt.“

Spitzer hatte auch schon früher solche Kollisionswolken beobachtet, aber dies ist der erste Fall, dass es Vergleichsdaten einer Region vor und nach dem Ereignis gibt. Sie vermitteln uns ein Bild, mit welch gewaltigen Kräften Gesteinsplaneten wie unsere Erde aus kosmischen Staubwolken geboren werden. Der Staub klumpt nach und nach zusammen und bildet immer größere Körper, die permanent miteinander kollidieren. Einige werden dabei zerstört, andere wieder wachsen weiter und weiter, bis sie das Stadium von Protoplaneten erreichen. Nach rund 100 Million Jahren ist der erdähnliche Planet „fertig“. Experten gehen heute davon aus, dass auch unser Mond das Ergebnis eines gewaltigen Zusammenstoßes der Erde mit einem anderen Himmelskörper ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App