12.11.2012
FLUG REVUE

NASA-Satelliten tragen den Namen James Van Allens

Am 30. August 2012 waren die Zwillingssatelliten RBSP gestartet worden (Radiation Belt Storm Probes). Jetzt taufte sie die NASA auf den Namen "James Van Allen".

Dass die Erde ein Magnetfeld hat, das praktisch vom flüssigen Eisenkern unseres Planeten ausgeht, war der Wissenschaft bereits länger bekannt. Warum es aber ständigen Veränderungen ausgesetzt ist, blieb lange ein Rätsel, bis der US-amerikanische Astrophysiker James Van Allen (7.9.1914 - 9.8.2006) 1958 mit Hilfe eines an Bord des Satelliten Explorer 1 installierten Geigerzählers die später nach ihm benannten Strahlungsgürtel um die Erde entdeckte. Dieses Feld besteht hauptsächlich aus Partikeln des Sonnenwindes und der kosmischen Strahlung, die vom Erdmagnetfeld eingefangen wurden und sich in zwei großen Ringen um unseren Planeten ziehen.

Seitdem haben zahlreiche Satellitenmessungen unser Verständnis dieses Phänomens vertieft, und die beiden jüngsten Raumflugkörper setzen diese Tradition fort. Eine Tradition ist es auch bei der NASA, Satelliten nach Beendigung der sogenannten "Kommissionsphase", also nach Abschluss aller Funktionschecks, Namen zu verleihen. Die Van Allen Probes sollen jetzt noch zwei Jahre lang sämtliche Bereiche der Strahlungsgürtel erforschen. Vor allem interessiert die Wissenschaftler, warum diese unter dem Einfluss des Sonnenwindes anschwellen oder schrumpfen, denn immerhin beeinflussen die extrem schnellen und energiereichen Teilchenströme auch die Arbeit von Satelliten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App