05.07.2016
FLUG REVUE

Fast fünf Jahre nach dem StartNASA-Sonde Juno erreicht Jupiter

In der Nacht auf Dienstag trat Juno in die geplante Umlaufbahn um Jupiter ein. Die Sonde kommt dem Gasriesen so nah wie kein anderes Raumfahrzeug vor ihr.

NASA-Sonde Juno erreicht Jupiter

Juno ist am 5. Juli 2016 am Jupiter angekommen. Foto und Copyright: NASA  

 

Nach einer fast fünf Jahre dauernden Reise erreichte Juno am frühen Dienstagmorgen den größten Planeten unseres Sonnensystems. Die Sonde zündete kurz zuvor für 35 Minuten ihr Haupttriebwerk, um die Geschwindigkeit um 542 m/s abzubremsen. Um 5.32 Uhr (MESZ) erhielt die US-Raumfahrtbehörde NASA die Bestätigung, dass das Manöver erfolgreich abgeschlossen ist und sich Juno im Jupiter-Orbit befindet.

In den kommenden Monaten werden das Missions- und Wissenschaftsteam letzte Tests an Junos Subsystemen durchführen, wissenschaftliche Instrumente kalibrieren und bereits erste Daten sammelb. "Unsere offizielle wissenschaftliche Mission beginnt im Okotber, aber wir haben eine Möglichkeit gefunden, bereits früher Daten zu sammeln", sagt Scott Bolton, Juno-Hauptuntersuchungsleiter vom Southwest Research Institute in San Antonio.

Juno soll den Wissenschaftlern dabei helfen, den Ursprung und die Entwicklung von Jupiter besser zu verstehen. Dafür hat die Sonde neun wissenschaftliche Instrumente an Bord, mit denen unter anderem untersucht werden soll, ob Jupiter einen festen Kern hat. Juno soll zudem das starke Magnetfeld um den Gasriesen kartografieren, den Anteil von Wasser und Ammoniak in der Atmosphäre messen und die Aurora des Planeten beobachten.

Juno war am 5. August 2011 von Cape Canaveral, Florida aus gestartet. Die Sonde hat mehr als 2,8 Milliarden Kilometer zurückgelegt und soll nun rund 20 Monate lang Jupiter in einer Höhe von rund 4667 Kilometern umkreisen, bevor sie gezielt zum Absturz gebracht wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App