09.09.2014
FLUG REVUE

Ein neuer Späher in der HöheNASA-Sonde MAVEN erreicht in Kürze den Mars

Klappt alles wie geplant, wird am 21. September ein neuer NASA-Kundschafter in eine Marsumlaufbahn einschwenken.

Maven

Nach mehreren Landern hat die NASA wieder einmal einen Orbiter zum Roten Planeten geschickt. © NASA  

 

Nach zehn Monaten Flugzeit und einer Flugstrecke von 711 Millionen Kilometern ist die Raumsonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (MAVEN) beinahe am Ziel ihrer Reise angelangt. Mit einer Zündung von sechs der Lageregelungstriebwerke werden Abweichungen in der Flugbahn ausgeglichen, um dann die Haupttriebwerke 33 Minuten lang in Betrieb zu nehmen. Sie bremsen die Sonde mit mehr als der Hälfte ihres Treibstoffvorrates langsam ab und führen sie auf eine elliptische Umlaufbahn um den Mars, deren höchster Punkt 380 Kilometer über dem Nordpol liegt. Danach beginnt die Phase der wissenschaftlichen Arbeit, auf die sich Ingenieure und Forscher auf der Erde elf Jahre lang vorbereitet haben.

„Zum ersten Mal werden wir in der Lage sein, die obere Atmosphäre des Planeten sowie eine Wechselwirkung mit dem Sonnenwind zu untersuchen“, beschreibt Bruce Jakosky von der University of Colorado in Boulder das Missionsziel. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, warum der Mars in seiner Geschichte so viel von seiner Gashülle verlor und was die Ursachen dafür waren – und sind, denn noch immer ist kein Ende dieses Prozesses abzusehen. Dafür befinden sich drei Instrumente an Bord: das Particles and Fields Package, das Remote Sensing Package und das Neutral Gas an Ion Mass Spectrometer.

Vorher aber wird der Treibstoff in den Tanks auf eine Betriebstemperatur von etwa 26 Grade Celsius aufgeheizt, der Bordcomputer mit den neuesten Bahndaten gefüttert und eine letzte Bahnkorrektur durchgeführt. Für die nachfolgenden Manöver bedarf es keinerlei Funkbefehle mehr von der Erde; die Sonde arbeitet für das Schwenkmanöver autonom, einschließlich der Orientierung im Raum.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App