15.02.2011
FLUG REVUE

NASA-Sonde Stardust NEXT passierte erfolgreich Tempel 1

Die NASA-Tiefraumsonde Stardust NEXT (New Exploration of Tempel 1) hat gestern erfolgreich den lange erwarteten Vorbeiflug am Kometen Tempel 1 absolviert. Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory erwarten nun sehnsüchtig die ersten Bilder von der Passage.

Erste Daten zeigten, dass die Sonde tatsächlich in größtmöglicher Nähe am Ziel vorbeigeflogen ist – nur 181 Kilometer lagen zwischen Tempel 1 und dem kosmischen Beobachter. Eine Stunde danach richtete Stardust die große Antenne auf die Erde aus und begann mit der Sendung der Bilder, von denen theoretisch 72 entstanden sein dürften. Das dauert jedoch wegen der geringen Übertragungsrate noch eine Weile. In den USA hat die Mission der Sonde die spezielle Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, fand das Zusammentreffen doch genau am Valentinstag statt, der dort traditionell gefeiert wird.

Die „Bonusmission“ für den Kometenjäger wurde möglich, weil Stardust nach der Sammlung von Staubproben des Kometen Wild 2 und deren Ablieferung auf der Erde noch funktionstüchtig war und genügend Treibstoff an Bord hatte, um die zweite Mission durchzuführen. Wissenschaftler erhoffen sich nun Aufschlüsse über die Auswirkungen, welche sich nach dem Einschlag des Impactors der Raumsonde Deep Impact im Juli 2005 auf der Oberfläche von Tempel 1 ergeben haben. Das wäre das erste Mal in der Geschichte der Weltraumforschung, dass es Vorher-Nachher-Bilder eines solchen Ereignisses gäbe. Daraus könnte man unter anderem erkennen, wie sich ein Komet im Laufe der Jahre verändert und woraus er besteht.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App