22.11.2010
FLUG REVUE

NASA startet erfolgreich den Mikrosatelliten FASTSATNASA startet erfolgreich den Mikrosatelliten FASTSAT 1

Die NASA brachte am Freitagabend, dem 19. November 2010, vom Kodiak Launch Complex in Alaska aus den Mikrosatelliten FASTSAT 1 ins All (Fast, Affordable, Science and Technology Satellite). Als Trägerrakete kam dabei eine Minotaur IV zum Einsatz.

FASTSAT ist eine Satellitenplattform, auf der die verschiedenartigsten kleinen Nutzlasten untergebracht werden können, womit Forscher aus Wissenschaft und Industrie die Gelegenheit geboten wird, Experimente im All zu günstigen Kosten durchzuführen.

Der Satellit wurde 22 Minuten nach dem Start von der Rakete getrennt, als er rund 750 Kilometer Bahnhöhe erreicht hatte. Unmittelbar darauf aktivierte das Kontrollzentrum beim Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, die Bordsysteme. In den ersten elf Tagen nach Erreichen der endgültigen Umlaufbahn werden alle Experimente eingeschaltet und überprüft, bevor die nächste 100 Tage der Forschung dienen. Weitere 100 Tage lang sollen dann alle Bordsysteme eingehenden Tests unterzogen werden. Zu guter Letzt bekommt der Satellit ein Kommando, das ihn auf eine Abstiegsbahn führt. Dann verglüht er in den dichteren Schichten der Erdatmosphäre.

FASTSAT war in der Nutzlastspitze auf dem Adapterring ESPA installiert worden (Evolved Expendable Launch Vehicle Secondary Payload Adaptor), der auch für Starts militärischer Satelliten von verschiedenen Trägerraketen aus genutzt wird. Der Mikrosatellit war bereits der 26. innerhalb des sogenannten Space Test Program, einer gemeinsamen Initiative der NASA und des US-Verteidigungsministeriums. Entwickelt und gebaut wurde er beim Marshall Space Flight Center in enger Kooperation mit dem Von Braun Center for Science & Innovation sowie weiteren Unternehmen aus der Region.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App