06.03.2014
FLUG REVUE

Erforschung des PolarlichtsNASA startet Höhenrakete zur Mission GREECE

Eigentlich sollte die Höhenrakete von der Poker Flat Research Range in Alaska bereits in einem Startfenster vom 24. Januar bis zum 6. Februar abheben, doch gerade in dieser Zeit waren keine Polarlichter zu sehen – und gerade um die geht es im Experiment GREECE.

aurora

Mit Hilfe des Experiments GREECE sollen die Ursachen für die quirligen Lichterscheinungen am Nachthimmel Alaskas untersucht werden. © NASA  

 

GREECE steht für Ground-to-Rocket Electrodynamics-Electrons Correlative Experiment, bei dem die Entstehung und Bewegung jener klassischen leuchtenden Wellen erforscht wird, welche die Polarlichter wie im Wind bewegte Gardinen aussehen lassen. Sie entstehen im aufgeladenen und erhitzten Plasma der Hochatmosphäre und werden vom Sonnenwind ausgelöst. Dieser Energietransport von der Sonne zur Erde sowie die Interaktion mit der irdischen Magnetosphäre interessiert die Wissenschaftler vom Southwest Research Institute aus San Antonio, Texas (SwRI). Ihr Experiment besteht dabei aus zwei Teilen: Kameras zur Beobachtung der Polarlichter vom Boden aus und die Messungen im Herzen der Lichterscheinungen mit dem höchsten Punkt der Flugbahn über der Ortschaft Venetie in Alaska. Die Flugzeit der Rakete lag bei 600 Sekunden, in welchen die Instrumente an Bord Informationen über die geladenen Teilchenströme sowie die elektrischen Felder sammeln konnten.

Der Vergleich dieser Messreihen mit den vom Boden aus beobachteten Lichtern soll ein besseres Verständnis der physikalischen Vorgänge in der Hochatmosphäre liefern. Möglicherweise sind sie auf sogenannte Kelvin-Helmholtz-Instabilitäten zurückzuführen, das Anwachsen von Störungen an der Grenze zweier atmosphärischer Schichten, der geladenen und der ungeladenen. So ähnlich entstehen auch die Kräuselungen des Rauchs über einem Räucherstäbchen in der ansonsten völlig ruhigen Luft eines Zimmers. „Eine andere Möglichkeit wären elektromagnetische Wellen im Plasma, aber vielleicht gibt es auch noch ganz andere Ursachen“, sagt Marilia Samara vom SwRI, zuständig für die Kameras und die Teilchenmessungen, während ein Team der University of California in Berkeley die elektrischen und magnetischen Felder vermaß. Die Poker Flat Research Facility schließlich gehört zur University of Alaska in Fairbanks.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter

Pläne von NASA und Roskosmos Gemeinsame Raumstation im Mond-Orbit

28.09.2017 - Die USA und Russland wollen eine bemannte Raumstation in einer Umlaufbahn um den Mond entwickeln. … weiter

Raumgleiter der Sierra Nevada Corporation Dream Chaser wird auf Gleitflug vorbereitet

31.08.2017 - Mit einem Schlepptest unter einem Helikopter hat für das Mini-Space-Shuttle Dream Chaser die zweite Flugtestphase begonnen. … weiter

NASA Auf der Suche nach dem nächsten X-Flugzeug

23.08.2017 - US-Luftfahrtunternehmen haben fünf Konzepte für neue Versuchsflugzeuge erarbeitet. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA die nächste Ausschreibungsrunde eingeläutet. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF