06.03.2014
FLUG REVUE

Erforschung des PolarlichtsNASA startet Höhenrakete zur Mission GREECE

Eigentlich sollte die Höhenrakete von der Poker Flat Research Range in Alaska bereits in einem Startfenster vom 24. Januar bis zum 6. Februar abheben, doch gerade in dieser Zeit waren keine Polarlichter zu sehen – und gerade um die geht es im Experiment GREECE.

aurora

Mit Hilfe des Experiments GREECE sollen die Ursachen für die quirligen Lichterscheinungen am Nachthimmel Alaskas untersucht werden. © NASA  

 

GREECE steht für Ground-to-Rocket Electrodynamics-Electrons Correlative Experiment, bei dem die Entstehung und Bewegung jener klassischen leuchtenden Wellen erforscht wird, welche die Polarlichter wie im Wind bewegte Gardinen aussehen lassen. Sie entstehen im aufgeladenen und erhitzten Plasma der Hochatmosphäre und werden vom Sonnenwind ausgelöst. Dieser Energietransport von der Sonne zur Erde sowie die Interaktion mit der irdischen Magnetosphäre interessiert die Wissenschaftler vom Southwest Research Institute aus San Antonio, Texas (SwRI). Ihr Experiment besteht dabei aus zwei Teilen: Kameras zur Beobachtung der Polarlichter vom Boden aus und die Messungen im Herzen der Lichterscheinungen mit dem höchsten Punkt der Flugbahn über der Ortschaft Venetie in Alaska. Die Flugzeit der Rakete lag bei 600 Sekunden, in welchen die Instrumente an Bord Informationen über die geladenen Teilchenströme sowie die elektrischen Felder sammeln konnten.

Der Vergleich dieser Messreihen mit den vom Boden aus beobachteten Lichtern soll ein besseres Verständnis der physikalischen Vorgänge in der Hochatmosphäre liefern. Möglicherweise sind sie auf sogenannte Kelvin-Helmholtz-Instabilitäten zurückzuführen, das Anwachsen von Störungen an der Grenze zweier atmosphärischer Schichten, der geladenen und der ungeladenen. So ähnlich entstehen auch die Kräuselungen des Rauchs über einem Räucherstäbchen in der ansonsten völlig ruhigen Luft eines Zimmers. „Eine andere Möglichkeit wären elektromagnetische Wellen im Plasma, aber vielleicht gibt es auch noch ganz andere Ursachen“, sagt Marilia Samara vom SwRI, zuständig für die Kameras und die Teilchenmessungen, während ein Team der University of California in Berkeley die elektrischen und magnetischen Felder vermaß. Die Poker Flat Research Facility schließlich gehört zur University of Alaska in Fairbanks.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter

NASA vergibt Aufträge an vier Unternehmen Grüne Experimentalflugzeuge

11.10.2016 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App