28.02.2014
FLUG REVUE

Neue Erderkundungsmission gestartetNASA und JAXA bringen den Satelliten GPM ins All

Am 28. Februar 2014 um 03:37 Uhr Ortszeit hob am Tanegashima Space Center im Süden Japans eine Trägerrakete H-IIA ab und brachte den vier Tonnen schweren Umweltbeobachtungssatelliten GPM (Global Precipitation Measurement) ins All.

gpm start

Am frühen Morgen brachte die H-IIA den vier Tonnen schweren Satelliten ins All. © JAXA  

 

16 Minuten nach dem Start wurde der Satellit in eine Höhe von 398 Kilometern von der Oberstufe der Rakete abgetrennt; weitere zehn Minuten danach entfalteten sich die Solarzellenflächen. Nach den üblichen In-Orbit-Checks wird GPM die Messungen des bereits 1997 gestarteten Flugkörpers TRMM (Tropical Rainfall Measurement Mission) zum Wasserhaushalt der Erde ergänzen. Während jedoch TRMM ausschließlich die Tropen beobachtet, wird GPM die gesamte Erde vom Nord- bis zum Südpol im Auge haben. Dabei ist er sogar in der Lage, leichten Regen und sanften Schneefall zu registrieren, die zu den wichtigsten Quellen frischen Wassers in einigen Regionen gehören. Unter Verwendung weiterer Daten einer internationalen Satellitenkonstellation* wird so alle drei Stunden eine Karte der globalen Niederschlagsverteilung erstellt.

GPM ist der bisher größte Satellit, der beim Goddard Space Flight Center der NASA gebaut worden ist. Er trägt zwei wissenschaftliche Experimente: den GPM Microwave Imager der NASA für den Nachweis von Regen und Schnee und das Dual-frequency Precipitation Radar der JAXA zur Ermittlung dreidimensionaler Niederschlagsstrukturen und –intensitäten. So können Wissenschaftler beispielsweise die Menge an Wasser in einer Wolke ermitteln.

* Zu dieser Konstellation gehören die Raumflugkörper DMSP 17, 18, 19 und 20 (US-Verteidigungsministerium), JPSS-1 (NOAA), MetOp B und C (Eumetsat), Suomi NPP (NA-SA/NOAA), Megha-Tropiques (CNES/ISRO), NOAA 18 und 19 sowie GCOM-W1 (JAXA).

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App