29.04.2014
FLUG REVUE

Distinguished Public Service MedalNASA verleiht Captain James Tiberius Kirk die höchste Auszeichnung

Mehr als 50 Jahre nach der Erforschung ferner Galaxien, Kämpfen mit feindlich gesinnten Außerirdischen und der Rettung der Erde vor Gefahren aller Art gelang dem Schauspieler William Shatner alias Captain Kirk aus Star Trek, was noch kein Mitglied der Sternenflotte zuvor geschafft hat: Er bekam von der NASA die Distinguished Public Service Medal überreicht, die höchste Auszeichnung der Agentur für Zivilpersonen.

Shatner erfuhr die Ehrung in Los Angeles anlässlich der von ihm veranstalteten jährlichen Hollywood Charity Horse Show, bei der er Geld für kranke Kinder sammelt: In der Begründung für die Auszeichnung steht: „Für außergewöhnliche Hochherzigkeit und für die Inspiration von Generationen neuer Forscher, einschließlich vieler Astronauten und Ingenieure, die heute Teil der NASA sind“ – so las es David Waever, stellvertretender NASA-Administrator, aus der Verleihungsurkunde vor.

Shatner gewann als Captain Kirk weltweite Berühmtheit und wurde zu einem Vorbild für ungezählte Fans der Serie, die sich selbst als „Trekkies“ bezeichnen. Dabei spielte er den Commander der USS „Enterprise“ nur drei Jahre lang, und zwar von 1966 bis 1969, doch folgten noch eine Zeichentrickserie, mehrere Videospiele sowie zwischen 1979 und 1994 sieben Spielfilme. Als die NASA in Nachfolge der Apollo-Kapseln die Space Shuttles in Dienst stellte, sollte das erste Exemplar wegen des 200. Jahrestages der US-Verfassung eigentlich den Namen „Constitution“ erhalten, doch Zehntausende von Trekkies bestürmten die NASA so lange, bis der Orbiter den Namen „Enterprise“ bekam. Anlässlich des Roll-outs in Palmdale war auch die Filmcrew der USS-Enterprise als Ehrengäste der NASA anwesend. Shatner war auch Moderator einer Fernsehserie aus Anlass des 30. Jahrestages des Beginns der Shuttle-Missionen, kommentierte im Fernsehen die dramatische Landung des Marsrovers Curiosity und sprach schließlich die morgendlichen Weckrufe bei der Mission STS-133.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App