16.04.2014
FLUG REVUE

Kennedy Space CenterNASA vermietet historischen Startkomplex LC39A an SpaceX

Der historische Launch Complex 39A am Kennedy Space Center der NASA, wo einst Apollo- und Shuttle-Missionen ihren Anfang nahmen, wird künftig der kommerziellen Raumfahrt dienen. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten die NASA und SpaceX am 14. April 2014.

Danach bekam die Space Exploration Technologies Corp. (SpaceX) die Eigentumsrechte an dem gesamten Komplex für die nächsten 20 Jahre übertragen und wird von hier aus ihre kommerziellen Raumtransportaktivitäten realisieren können. NASA-Administrator Charles Bolden verwies anlässlich der Vertragsunterzeichnung darauf, dass die beiden benachbarten Startkomplexe 39A und 39B auch symbolisch die neue Raumfahrtstrategie der USA verdeutlichen: 39A steht für den kommerziellen Zugang in niedrige Erdumlaufbahnen, während von 39B, kaum zwei Kilometer entfernt, künftige bemannte Flüge in die Tiefen des Alls starten sollen.

LC39A war einst für den Start von Trägerraketen Saturn V im Rahmen des Mondforschungspro-gramms Apollo errichtet und später für die Space Shuttles modifiziert worden. Wegen des Übergangs zum Space Launch System mit der bemannten Orion-Kapsel für künftige Missionen hat die NASA keinen Bedarf mehr an LC 39A. Dieser war am 9. November 1967 mit dem Start von Apollo 4 eingeweiht worden, hier startete die erste bemannte Mondmission Apollo 11 und schließlich auch am 11. Juli 2011 mit STS-135 das letzte Space Shuttle. Mit künftigen Flügen des SpaceX-Trägerrakete Falcon Heavy wird nun ein neues Kapitel in der Geschichte dieses Startplatzes geschrieben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App