30.01.2013
FLUG REVUE

NASA will Windmesser zur Raumstation schicken

Die NASA wird im nächsten Jahr ein Messgerät zur Internationalen Raumstation befördern, mit dessen Hilfe Windgeschwindigkeit und -richtung über den Ozeanen gemessen werden können.

ISS-RapidScat heißt das Instrument, das ursprünglich als Testmuster für den ozeanografischen Satelliten QuikScat entwickelt und gebaut worden war. Nun, nachdem der Satellit Ende 2009 die Übertragung von Daten zu den ozeanischen Winden eingestellt hat, klafft eine Beobachtungslücke, die dann wieder geschlossen werden kann. Mike Suffredini, ISS-Manager bei der NASA, ist sehr zufrieden mit diesem Vorschlag, denn "das ist ein großartiges Beispiel dafür, wie man bei geringsten Kosten einen höchstmöglichen Nutzen erzielen kann."

QuikScat war am 19. Juni 1999 gestartet worden und sollte zwei Jahre lang Daten liefern, nachdem ein ähnliches NASA-Instrument auf dem japanischen Satelliten Midori neun Monate nach dem Start ausgefallen war. Schließlich arbeitete der NASA-Flugkörper sogar zehn Jahre lang, doch ein Nachfolger ist nach der gegenwärtigen Planung nicht in Sicht. Da ist die jetzige Idee für die Zweitverwertung der Hardware die beste Lösung für das Datenproblem. ISS-RapidScat soll an Bord einer Dragon-Frachtkapsel von SpaceX gestartet und am ESA-Modul Columbus installiert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App