02.12.2013
FLUG REVUE

Wie entstand das Weltall? Neue ESA-Missionen zum Studium des unsichtbaren Universums

Das heiße und energiereiche Universum sowie die Suche nach den schwer fassbaren Gravitationswellen stehen im Mittelpunkt der nächsten beiden großen Wissenschaftsmissionen der ESA. Sie sollen helfen, fundamentale Fragen der Astrophysik zu klären.

active-galaxy

Künstlerische Darstellung einer aktiven Galaxie. © ESA  

 

Für beide Satelliten oder Raumsonden gibt es noch keine Eigennamen, nur Projektbezeichnungen. L2 heißt die erste, was für die zweite große (large) Mission der ESA steht (L1 ist die Jupitersonde JUICE). Dieses Röntgenobservatorium soll etwa 2028 starten und zwei Fragen beantworten: Wie sammelt sich Materie so, dass daraus Galaxien und galaktische Sternhaufen entstehen, und wie entstehen Schwarze Löcher?

L3 dagegen hat das Studium der Raum-Zeit-Beziehungen im Universum zum Inhalt, vor allem ihre Beeinflussung durch Objekte mit sehr großer Gravitation, wie etwa Paare sich vereinigender Schwarzer Löcher. Mittels des Nachweises der von Einstein zwar vorhergesagten, jedoch noch nicht direkt nachgewiesenen Gravitationswellen soll so ein neues Fenster ins Universum geöffnet werden. Diese Mission soll 2034 starten und ein extrem genaues „Gravitometer“ als Hauptinstrument tragen, das gegenüber den früher gebauten ESA-Observatorien eine enorme technologische Herausforderung darstellen wird.

Der Auswahlprozess für beide Missionen hatte im März 2013 begonnen, nachdem aus der europäischen Wissenschaftsgemeinschaft 32 Vorschläge bei der ESA eingegangen waren. Obwohl noch viel Zeit bis zu den Starts beider Observatorien vergeht, wird die ESA schon Anfang 2014 Vorschläge für die Realisierung des Röntgenteleskops einfordern. Etwas später im nächsten Jahr beginnen auch die Studien zur Realisierung von L2.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App