02.12.2013
FLUG REVUE

Wie entstand das Weltall? Neue ESA-Missionen zum Studium des unsichtbaren Universums

Das heiße und energiereiche Universum sowie die Suche nach den schwer fassbaren Gravitationswellen stehen im Mittelpunkt der nächsten beiden großen Wissenschaftsmissionen der ESA. Sie sollen helfen, fundamentale Fragen der Astrophysik zu klären.

active-galaxy

Künstlerische Darstellung einer aktiven Galaxie. © ESA  

 

Für beide Satelliten oder Raumsonden gibt es noch keine Eigennamen, nur Projektbezeichnungen. L2 heißt die erste, was für die zweite große (large) Mission der ESA steht (L1 ist die Jupitersonde JUICE). Dieses Röntgenobservatorium soll etwa 2028 starten und zwei Fragen beantworten: Wie sammelt sich Materie so, dass daraus Galaxien und galaktische Sternhaufen entstehen, und wie entstehen Schwarze Löcher?

L3 dagegen hat das Studium der Raum-Zeit-Beziehungen im Universum zum Inhalt, vor allem ihre Beeinflussung durch Objekte mit sehr großer Gravitation, wie etwa Paare sich vereinigender Schwarzer Löcher. Mittels des Nachweises der von Einstein zwar vorhergesagten, jedoch noch nicht direkt nachgewiesenen Gravitationswellen soll so ein neues Fenster ins Universum geöffnet werden. Diese Mission soll 2034 starten und ein extrem genaues „Gravitometer“ als Hauptinstrument tragen, das gegenüber den früher gebauten ESA-Observatorien eine enorme technologische Herausforderung darstellen wird.

Der Auswahlprozess für beide Missionen hatte im März 2013 begonnen, nachdem aus der europäischen Wissenschaftsgemeinschaft 32 Vorschläge bei der ESA eingegangen waren. Obwohl noch viel Zeit bis zu den Starts beider Observatorien vergeht, wird die ESA schon Anfang 2014 Vorschläge für die Realisierung des Röntgenteleskops einfordern. Etwas später im nächsten Jahr beginnen auch die Studien zur Realisierung von L2.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App