16.11.2014
Erschienen in: 05/ 2013 FLUG REVUE

Neuordnung der russischen RaumfahrtSturm auf neue Höhen

Einst war die sowjetische Raumfahrt der Stolz der Nation, doch dann hatten die russischen Nachfolger andere Probleme. Jetzt aber wollen sie dem Vorzeigeobjekt zu neuem Glanz verhelfen.

Sowjetische Ingenieure haben einst zahlreiche geniale Lösungen für die Raumfahrt gefunden, doch mit dem Ende der Sowjetunion kamen plötzlich andere, gravierende Probleme auf die Gesellschaft zu. Die Raumfahrt hatte ihre wichtige Rolle für die Propaganda verloren, und die Öffentlichkeit registrierte verwundert, dass sich jetzt andere in der Umlaufbahn tummelten. Die folgenden Jahre waren auch nicht mehr von Spitzenleistungen geprägt, eher noch von Misserfolgen, vor allem wegen nicht funktionierender Raketen. Höchstens beim Transport von Astronauten zur Raumstation und zurück kann man sich noch auf die zwar mehrfach modernisierte, nichtsdestotrotz betagte Sojus-Kapsel verlassen.

Jetzt aber, rund 20 Jahre später ist die russische Regierung der Meinung, dass sich eine führende Raumfahrtnation wohl anders präsentieren müsse und geht die Lösung der Probleme energisch an. Die Zeit der Stagnation und des Rückblicks auf frühere Erfolge soll endgültig vorbei sein.

Drei Prioritätsbereiche wurden für den Zeitraum bis 2030 formuliert:
1. Neustrukturierung der russischen Raumfahrtindustrie, sicherer Zugang zum All, Entwicklung moderner Raumfahrttechnik, von Know-how und Dienstleistungen für Verteidigung und nationale Sicherheit sowie soziale und ökonomische Entwicklung, Erfüllung der internationalen Verpflichtungen,
2. Entwicklung von Technologie im Interesse wissenschaftlicher Projekte, und
3. bemannte Raumfahrt einschließlich wissenschaftlicher und technischer Grundlagenforschung für die Vorbereitung bemannter Missionen zu Himmelskörpern des Sonnensystems im Rahmen internationaler Kooperation.


WEITER ZU SEITE 2: Bemannte Raumfahrt hat nicht mehr die Priorität

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Britischer ESA-Astronaut zurück auf der Erde Tim Peake wird in Köln untersucht

20.06.2016 - Am Samstag landete der britische Astronaut Tim Peake nach einem halben Jahr auf der ISS wohlbehalten auf der Erde. Nun wird er beim DLR und der ESA in Köln untersucht. … weiter

Aufblasbares Wohnmodul für die ISS BEAM entfaltet sich beim zweiten Versuch

30.05.2016 - Nachdem der erste Anlauf am Donnerstag scheiterte, konnten Astronauten an Bord der ISS am Samstag das Modul BEAM von Bigelow Aerospace erfolgreich aufblasen. … weiter

Countdown läuft Raumfahrt auf der ILA 2016

24.05.2016 - Von der Ariane 6 über neue Missionen bis zur Internationalen Raumstation:Im ILA Space Pavilion steht die Faszination Raumfahrt im Vordergrund. … weiter

Langzeitmission auf der ISS Erkenntnisse für den Flug zum Mars

23.05.2016 - Nach 340 Tagen auf der Internationalen Raumstation ISS sind der NASA-Astronaut Scott Kelly und sein russischer Kollege Michail Kornijenko am 1. März wieder auf der Erde gelandet. Doch ihre Mission ist … weiter

2018 wieder ein deutscher Astronaut im All Alexander Gerst fliegt zum zweiten Mal zur ISS

18.05.2016 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA nominiert Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission auf der Internationalen Raumstation. Als erster Deutscher wird er 2018 das Kommando auf der ISS … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App