16.06.2014
FLUG REVUE

Fußball-WeltmeisterschaftOffizieller WM-Ball im NASA-Test

Glück und Unglück liegen dicht beieinander, wenn in diesen Tagen Fußballfans auf der ganzen Welt mit ihren Favoriten jubeln – oder leiden. Selbst Wissenschaftler des Ames Research Centers der NASA wurden angesteckt und haben den offiziellen WM-Ball, den sogenannten „Brazuca Ball“ von Adidas, gründlichen Tests unterzogen.

Selbstverständlich ist es nicht die Aufgabe der NASA, Fußbälle zu testen, aber diese Untersuchungen aus aktuellem Anlass boten sich geradezu an, Schüler und Studenten mit den Grundlagen der Aerodynamik vertraut zu machen. Dr. Rabi Mehta, Chef der experimentellen aero-physikalischen Abteilung beim Ames Research Center der NASA in Moffett Field, Kalifornien, sieht im Sport eine großartige Möglichkeit, künftige Forscher an aerodynamische Probleme heranzuführen.

Der offizielle Fußball der vorigen Weltmeisterschaften, der Jabulani, war bei Torhütern gefürchtet, denn seine aerodynamischen Eigenschaften führten zu unvorhersehbaren Ände-rungen der Flugbahn. Die Spieler indessen liebten diesen Ball, weil sie ihm beim Abschuss einen Spin mitgeben konnten, der die Bahn zu einer mehr oder weniger gekrümmten Kurve werden ließ. Der Hersteller Adidas wollte nun die Unberechenbarkeit verringern und entwickelte den Brazuca mit nur noch sechs Flächen. Der Jabulani hatte noch acht, während ein traditioneller Fußball aus 32 einzelnen Flächen besteht. Insgesamt sind die Nähte jetzt länger; zusätzlich entstehen beim Nähen mehr winzige „Huckel“, welche Einfluss auf die Aerodynamik haben.

„Rund um den Ball bildet sich in der Bewegung eine Grenzschicht, welche die Eigenschaften des Balls beeinflusst“, sagt Dr. Mehta und macht diese im Windkanal von Ames sichtbar. Im Ergebnis dessen schlussfolgert er, dass die Spieler mit dem neuen Ball wohl glücklicher sein werden, denn er liegt bei typischen Abschussgeschwindigkeiten viel stabiler in der Luft. Damit ähnelt er viel mehr dem traditionellen schwarz-weißen Ball, mit dem die meisten Spieler trainiert haben, bevor sie ins WM-Aufgebot berufen wurden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App