20.05.2014
FLUG REVUE

Partner seit vielen JahrenOhne Arianespace läuft nichts im Satellitengeschäft

Mehr als 30 Jahre lang ist Arianespace der weltweit führende Startanbieter für kommerzielle Nutzlasten; mehr als die Hälfte aller diesbezüglichen Starts hat das Unternehmen vom Raumfahrtstartzentrum Kourou aus bereits durchgeführt.

Seit dem Start des Ariane-Programms ist Deutschland einer der wichtigsten Partner von Arianespace. Der deutsche Beitrag zur Produktion der Trägerrakete Ariane 5 kommt zum überwiegenden Teil vom DLR und den beiden Anteilseignern Astrium GmbH als Teil von Airbus Defence and Space sowie der MT Aerospace AG. Das DLR koordiniert die Arbeit von Konstruktionsbüros und betreibt die Triebwerksteststände in Lampoldshausen. Astrium baut und integriert die Oberstufe EPS mit lagerfähigen Treibstoffen sowie die kryogene Oberstufe in Bremen und liefert zudem verschiedene Triebwerksteile aus Ottobrunn. In Augsburg fertigt MT Aerospace die Boostersegmente, die ESCA-Tanks und die Abdeckung der kryogenen Hauptstufe. Schließlich sind die drei bereits Genannten plus die Cegelec GmbH, Kayser-Threde und RMT wichtige Partner bei den Startoperationen in Kourou.

„Deutschland hält den zweitgrößten Anteil am Programm“, sagte Arianespace-Chef Stéphane Israël im FLUG-REVUE-Gespräch. „Wir sind uns der Bedeutung der Unterstützung der deutschen Industrie und des DLR vollauf bewusst, und wollen unsere Wertschätzung dafür gern zum Ausdruck bringen und uns bei den Anteilseignern für ihre Beiträge zum Programm bedanken.“

Seit seiner Gründung hat Arianespace mehr als 410 Startaufträge mit 90 verschiedenen Kunden abgeschlossen. Bisher wurden 217 Ariane der verschiedenen Versionen gestartet, davon 59 erfolgreiche Einsätze der Ariane 5. Das Unternehmen hat mit der Einführung der kleineren Raketen Sojus und Vega aus seine Startkapazitäten in Kourou ausgebaut; drei der Vega und sieben Sojus haben bereits in Französisch-Guayana abgehoben. Sie werden ergänzt von 26 weiteren Sojus, welche die Arianespace-Tochter Starsem in Baikonur zum Einsatz brachte.

Zur Zeit stehen im Auftragsbuch von Arianespace 20 Missionen der Ariane 5 mit insgesamt 34 Satelliten, acht Sojus- und neun Vega-Starts von insgesamt 27 Kunden. Das sichert Arbeitsplätze und Operationen für die nächsten drei Jahre und hat einen Umfang von mehr als vier Milliarden Euro.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Arianespace Airbus Safran Launchers wird Hauptaktionär

01.12.2016 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und Safran übernimmt die Anteile der französischen Raumfahrtbehörde CNES am Raketenbetreiber und -vermarkter Arianespace. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter

74. erfolgreicher Start in Folge Ariane 5 bringt zwei Satelliten ins All

06.10.2016 - Die europäische Rakete Ariane 5 hat in der vergangenen Nacht zwei Satelliten aus Kourou in Französisch Guyana erfolgreich ins All gebracht. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

16.08.2016 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Airbus Safran Launchers Erste Designphase der Ariane 6 abgeschlossen

15.06.2016 - Mit der ersten Entwurfsprüfung bestätigt Airbus Safran Launchers Leistung, Zeitplan und Betriebskosten der in der Entwicklung befindlichen Ariane 6. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App