21.01.2011
FLUG REVUE

Opportunity verbringt den Jahrestag hinter der Sonne

Die nächsten 16 Tage hat das Operationsteam des Marsrovers Opportunity keine Verbindung zu dem automatischen Fahrzeug, weil sich der Rote Planet zu dieser Zeit - von der Erde aus gesehen - hinter der Sonne befindet. Das bedeutet, dass der Rover seinen siebenten Jahrestag auf dem Mars im Funkschatten verbringen wird.

Seit der Landung auf der Oberfläche am 25. Januar 2004 ergibt sich nun schon das vierte Mal eine solche Planetenkonstellation, genannt Konjunktion. Sie dauert vom 27. Januar bis zum 11. Februar, und die Unterbrechung gilt auch für die Sonden Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) und Mars Odysseey in der Umlaufbahn.

Opportunity wird allerdings täglich Daten an Odyssey schicken, wo sie im Bordcomputer gespeichert und mit einer geringeren Kapazität zur Erde übertragen werden. Das ist technisch möglich, bis auf vier Tage, in denen komplette Funkstille herrscht. In dieser Zeit arbeitet Opportunity im automatischen Regime, wofür er vorsorglich mit einem ganzen Datenpaket an Kommandos gefüttert wurde. So erfolgt die mineralogische Untersuchung von Bodenproben am Rande des Kraters "Santa Maria", den das rollende Labor erst kürzlich erreicht hat.

Nach Abschluss der Arbeiten wird Opportunity in Richtung des sechs Kilometer entfernten Kraters "Endurance" weiterfahren. In den vergangenen sieben Jahren hat das Marsauto insgesamt 7,4 Kilometer auf der Planetenoberfläche zurückgelegt.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot